checkAd

Microsoft geht mit "Office 7" in die nächste Runde

"Microsoft Office" wird im Gegensatz zu manchen anderen Produkten aus Redmond, wie z.B. "Windows Vista", in aller Welt geschätzt - Was mit "Office 7" wohl auch so bleibt.

office 7
Foto: © Dieter Schütz / http://www.pixelio.de

Die Zeiten sind schwer, vor allem für die Microsoft Office-Konkurrenz, wie Star Office oder Open Office. Doch sie werden noch schwerer, denn: Office 7 oder genauer Microsoft Office 2010, wie es korrekt genannt wird, steht bereits in den Startlöchern. Die Office-Sparte ist eine der wenigen wirklich gelungenen Produktreihen von Microsoft und steht in einer Beta-Version bereits zum Download bereit.

Microsoft Office 2010 wird für den Kunden keine Bahnbrechenden Neuerungen bringen, weil das Paket bereits in der 2007-Version vollkommen überarbeitet und modernisiert wurde. Sowohl vom Design her, als auch unter der Haube. Es werden allenfalls Abrundungen und kleine Korrekturen erwartet, sodass zum Beispiel erstmals eine Unterstützung für das OOXML-Format vorhanden ist, welches in einer ISO-Norm standardisiert ist.

Die Wirklich große Neuerung ist eine kostenlose Online-Version, die Google Apps Konkurrenz machen soll. Ob man es nun glaubt oder nicht - fast das komplette Office 7 soll online verfügbar sein und laufen wie auf den eigenen PC. Sogar die erstellten Dateien kann man im gewohnten Format speichern - sowohl im Internet, als auch auf dem eigenen Rechner oder einem USB-Stick. Wie gewohnt gibt es das Programmpaket in einer 32- und einer 64-Bit-Version. Es ist unter Windows XP mit Service-Pack 3, Windows Vista und vor allem Windows 7 lauffähig. Auch Apples Mac-User kommen in Genuss einer lauffähigen Version, wobei das neue Office eindeutig für Windows 7 optimiert ist und auch vom Design her daran anlehnt.

Wenn es um das genaue Erscheinungsdatum geht, hütet sich Microsoft weitgehend in Schweigen. Nur so viel ist klar: Im ersten Quartal des Jahres 2010 soll Office 2010 in den Regalen stehen, wobei so vage Vorhersagen der Redmonder meistens nicht eingehalten wurden und öfters auf ein späteres Datum verlegt wurden. Insbesondere beim Erscheinen von Windows Vista.

Zum Programmpaket gehören wie gewohnt ein Texteditor namens Word, die Tabellenkalkulationssoftware Excel, Powerpoint für Präsentationen, Outlook als Email-Terminal, OneNote, welches insbesondere für Tablet-PC-Nutzer interessant ist, sowie Publisher, SharePiont Workspace und InfoPath Editor. Die ganze Software soll auch für Mobile Geräte mit Windows Mobile, vor allem Smartphones, verfügbar sein.