DAX+0,57 % EUR/USD+0,32 % Gold0,00 % Öl (Brent)+0,71 %

Seagate Barracuda: Festplattentechnik aus Kalifornien

Das kalifornische Unternehmen Seagate ist bekannt für seine schnellen Festplatten. Die Seagate Barracuda war einst die schnellste Festplatte am Markt und es folgten immer wieder neue, schnellere Modelle.

Seagate Barracuda ist das Erfolgs-Produkt des kalifornischen Herstellers Seagate Technology LLC. Das Unternehmen stellt bereits seit 1979 Festplatten her und war immer ein Garant für neue Entwicklungen. So war das erste Produkt die Festplatte ST-506 gleichzeitig die erste Festplatte der Welt im 5,25-Zoll-Format. Auch die Seagate Barracuda war eine Neuerung am Weltmarkt, denn sie war bei ihrer Markteinführung im Jahr 1992 die schnellste Festplatte, die es am Markt gab. Die erste Barracuda erreichte eine Drehgeschwindigkeit von 7 200 Umdrehungen pro Minute. Mit der Barracuda 7200.12-Serie führte Seagate erstmals Festplatten mit Plattern ein, die eine Kapazität von fünfhundert Gigabyte hatten und erreichte damit den Vorstoß in die Festplatten-Generation mit einer Gesamt-Kapazität von zwei Terabyte. Die Erfolgsgeschichte des Unternehmens ging stetig weiter, so dass Seagate inzwischen der Marktführer für Festplatten aller Art ist.

Bei der Seagate Barracuda handelt es sich um eine sogenannte SATA-Festplatte, also eine Festplatte mit einem genormten Anschluss, der im Jahr 2002 von Seagate in Zusammenarbeit mit den Firmen Dell, IBM, Intel, APT und Maxtor entwickelt wurde und sehr schnell Akzeptanz bei allen Computer-Herstellern fand. Dieser Anschluss ermöglichte seinerzeit einen Datendurchsatz von 188 Megabyte pro Sekunde und Richtung. Der besondere Vorteil dieser Schnittstelle war eine Vereinfachung der Laufwerksverbindungen und ermöglichte erstmals auch den Austausch von Komponenten während des laufenden Betriebs. Dieser Anschluss wurde im Jahr 2005 modifiziert und wird inzwischen als SATA 3.0 in fast allen Geräten verwendet.

Die Barracuda ist heutzutage eine ganze Festplatten-Familie und es gibt sie als Festplatte für die verschiedenen Einsatzbereiche in der Hardware-Technik. Die erste Desktop-Festplatte mit einer Speicherkapazität von zwei Terabyte bei einer Drehgeschwindigkeit von 7.200 Umdrehungen pro Minute ist die Barracuda XT. Sie verfügt über die schnelle SATA-Schnittstelle und hat mit 64 Megabyte einen außergewöhnlich großen Cachespeicher. Eine Weiterentwicklung ist die Barracuda LP, sie ist das umweltfreundliche Produkt der Serie.