checkAd

Viele ältere PCs arbeiten mit einem SDRAM-Speicher

Für die Aufrüstung eines älteren PCs wird häufig ein SDRAM-Speicher benötigt, der mitunter recht günstig erstanden und sehr einfach, selbst von einem Laien, in Eigenregie eingebaut werden kann.

Die Entwicklung im Bereich der Computertechnik schreitet heutzutage in einer unglaublichen Geschwindigkeit voran. Dieser Umstand bezieht sich sowohl auf die Weiterentwicklung der Hardware als auch auf die verschiedenen Anwenderprogramme. Nicht selten kommt es daher vor, dass ein alter Rechner bezüglich der Leistungsmerkmale nicht mehr den Anforderungen der neuen Programme entspricht und entweder ausgetauscht oder aufgerüstet werden muss, damit die benötigten Programme auch einwandfrei funktionieren.

Vor allem im privaten Bereich ist es vom wirtschaftlichen Standpunkt aus betrachtet nicht unbedingt rentabel, für jedes Softwareupdate oder neu installiertes Programm einen neuen PC zu kaufen, der den Mindestanforderungen der Software gerecht wird. Daher bietet es sich grundsätzlich an, den PC mithilfe verschiedener Komponenten aufzurüsten. In erster Linie sollte sich der private Computerbenutzer hierbei Gedanken über einen größeren Arbeitsspeicher machen. Für viele ältere PC-Modelle wird ein sogenannter SDRAM-Speicher benötigt, der in der Regel günstig erstanden werden kann. Doch sollte bei dem Kauf von einem neuen Arbeitsspeicher grundsätzlich nicht gespart und ein Markenprodukt gekauft werden, da diese Einzelteile eine sehr gute Funktionalität aufweisen. Qualitativ hochwertige SDRAM-Speicher können in sehr unterschiedlichen Speichergrößen erstanden werden, jedoch muss sich der Computerbesitzer im Vorfeld informieren, ob das Motherboard seines PCs auch für sehr große Arbeitsspeicher ausgelegt ist.

Der Einbau von einem neuen Arbeitsschrittspeicher gestaltet sich in der Regel sehr einfach und kann auch von einem Laien in nur wenigen Schritten durchgeführt werden. Hierfür muss lediglich der Tower beziehungsweise das Gehäuse des PCs auf der linken Seite geöffnet werden, damit ein Zugang zum Motherboard des Rechners möglich ist. Sobald das Gehäuse offen ist, kann der neue Arbeitsspeicher sehr einfach in die vorgesehene Halterung eingeführt werden. Jedoch muss vor dem Einbau eines neuen Arbeitsspeichers unbedingt die Stromversorgung des Rechners durch das Ziehen des Netzsteckers unterbrochen werden.