checkAd

Wireless Keyboard - wenn das Kabel zu kurz ausfällt

Ein Wireless Keyboard, eine kabellose Tastatur, erlaubt eine größere Bewegungsfreiheit. Das Kabel, das manchmal je nach PC-Standort doch etwas kurz ist, fällt dadurch als Hindernis weg. Dafür gibt es andere Nachteile.

Eines muss man ihnen lassen: sicher sind sie. Heute gibt es kaum noch den Fall, dass eine stationär eingesetzte Tastatur mit Kabelanschluss ausfällt. Insbesondere mit dem traditionellen PS/2 - Anschluss gibt es keine Probleme. Auch der USB-Anschluss funktioniert, wenn nicht dummerweise die USB-Frontdose mit einer rückwärtigen, bereits belegten Dose verbunden ist, was eigentlich nicht sein sollte. Warum also dann noch eine Funktastatur?

Unbestritten hat diese ihre Vorteile im mobilen Einsatz. Da ist jedes Kabel, das man stecken muss, hinderlich. Aus dieser mobilen Anwendung resultieren auch die zahlreichen Geräte für kabellosen Einsatz wie das Wireless Keyboard, die inzwischen auch im stationären Bereich Einzug gehalten haben. Die früher übliche, kabellose Technik auf Infrarot-Basis ist heute kaum noch im Einsatz. Diese erforderte noch den "Blickkontakt" zwischen Sender und Empfänger, die Verbindung konnte also bei zu großer Inanspruchnahme der Bewegungsfreiheit gestört werden. Dies ist bei der heute üblichen Funktechnik, meist Bluetooth, nicht mehr möglich. Funk geht auch "um die Ecke".

Das Wireless Keyboard auf Funkbasis benötigt zunächst ein Gegenstück am PC, dieser muss ebenfalls "funken". Auf einige Details muss man achten. Die Tastatur sollte keine aufwändige Software-Installation benötigen. Sie sollte multiplatzfähig sein, mehrere Funktastaturen sollten innerhalb der Funkreichweite eingesetzt werden können. Dazu ist eine Vorkodierung nötig. Man muss dabei nicht nur an das eigene Haus denken, sondern auch an die Nachbarn in der näheren Umgebung. Es gibt keine eindeutige Reichweite für Funk. Wenn die Tastatur nicht störungsfrei arbeitet, dann hilft vielleicht eine andere Kodierung, bevor man sie zur Überprüfung in das Werk zurück schickt. Im Privatbereich wird die Abhörsicherheit meist nicht beachtet; sie erfordert, dass die Datenübertragung zwischen Tastatur und PC verschlüsselt erfolgt. Und: die Tastatur benötigt eine eigene Stromversorgung durch Batterien oder Akkus.

Das Wireless Keyboard gibt es im Elektronik-Fachhandel, gelegentlich beim Discounter, aber auch im Internet, dort auch direkt vom Hersteller. Auf Qualität sollte man achten.

Inhalt

Rubriken