Bananenstecker – Innovation aus der Laborelektrotechnik

Bananenstecker wurden für Elektrolabore erfunden und dienen dort als Steckverbindungen für elektrische Ströme. Diese Art von Steckern wurde Anfang des neunzehnten Jahrhunderts erfunden, findet aber heute noch Anwendung.

Im Jahr 1926 hat das heute in dieser Form nicht mehr bestehende Unternehmen Hirschmann GmbH eine geniale Erfindung, nämlich den Bananenstecker, auf den Markt gebracht. Zweck dieses Steckers war es, Federklemmen und Schraubverbindungen in der Elektrotechnik, besonders bei Prüfaufbauten, zu ersetzen. Besonders im Bereich Labortechnik fand und findet dieser Stecker großen Anklang und etablierte sich relativ rasch. Der Stecker dient als Verbindung für geringe und mittlere Elektroströme und kleine Spannungen. Die Namensgebung mag merkwürdig erscheinen, stammt jedoch von der Form des Blattfederelementes, welches einer Banane relativ ähnlich sieht.

Als Gegenstück zu dem Bananenstecker ist eine Bohrung in einem Metallblock in der Größe von vier Millimetern ausreichend. Da der Stecker eine Mehrpunktverbindung aufweist ist die Signalübertragung zur Buchse eindeutig und ausreichend. So klein und unscheinbar das Gerät auch wirken mag, sollte es nur in fachmännische Hände gelangen. Steckt man es beispielsweise in eine Steckdose, so kann es zu einem Stromschlag kommen.

Heutzutage gibt es diese Bananenstecker in vielen verschiedenen Ausfertigungen, Größen und Farben, je nach Bedarf und Gebrauchszweck. Fast jeder Stecker verfügt über eine Kupplung und das Querloch im Stecker, dadurch wird es ermöglicht mehrere weitere Stecker anzuschließen. Auch von der Größe her gibt es bereits Stecker mit 2 Millimeter bis hin zu 6 Millimeter Nenndurchmesser. Diese können dann Stromstöße von bis zu 80 Ampere aushalten.

In der Elektrotechnik verwendet man diese Stecker und Klemmen, um kontaktsichere Anschlüsse zu erstellen und um einen ordnungsgemäßen Lastanschluss an Netzgeräten und Ladegeräten garantieren zu können. Aber auch im Privatbereich kann man diese Art von Stecker finden, beispielsweise als Anschlüsse zu Lautsprechern und Boxen im Audio- und Videobereich. Abhängig vom jeweiligen Modell, passt meist ein 4 Millimeteranschluss. Es muss lediglich die schwarze Schutzkappe an den Lautsprecherklemmen entfernt werden und der Stecker kann in Verwendung gelangen. Heute verwenden die gängigen Stecker einen Schraubanschluss und sind in etwa 25 Millimeter lang. Die meist verwendeten Stecker sind wohl jene mit dem vier Millimeter Durchmesser. Diese können in jedem Elektrofachhandel gekauft werden.