Das gebraucht Spiegelteleskop sorgt für den Durchblick

Mit dem gebraucht Spiegelteleskop können Wissenschaftler immer weiter in die Tiefen unseres Universums vordringen. Die Technik ist den Linsen-Alternativen klar überlegen.

Seit vielen Jahrhunderten wird der Mensch von der Neugier nach dem Unbekannten zu Reisen in entfernte Regionen bewegt. Und das scheint sich zu lohnen, wie man spätestens nach der Entdeckung Amerikas durch Christopher Columbus, sieht. Nachdem man die Welt mehr oder weniger vollständig erkundet und kartographiert hatte, rückte der Weltraum als neues Ziel in den Fokus der Entdecker. Dabei ist der Fokus wörtlich gemeint, weil man kaum eine der astronomischen Entfernungen mit der klassischen Reise überbrücken kann.

Dank der hohen Geschwindigkeit des Lichtes kann man die entfernten Himmelskörper trotzdem betrachten - mit Teleskopen. Beim klassischen Teleskop ist die Betrachtungsgenauigkeit aber durch viele Faktoren stark eingeschränkt. Angefangen bei der Verarbeitung der Linse, bis hin zu Luftströmungen machen es zahlreiche Hindernisse unmöglich, ferne Galaxien mit Lichtteleskopen detailgetreu zu betrachten.

Abhilfe schafft das sogenannte Spiegelteleskop. Statt Linsen kommen, wie der Name schon sagt, Hohlspiegel zum Einsatz. Dabei muss nur eine Oberfläche, statt der gesamten Linsenmasse präzise gefertigt sein. Die Luftströmungen lassen sich korrigieren, indem man einen Fixstern anpeilt und den Spiegel so wölbt, dass die Verzerrung in der Erdatmosphäre wieder ausgeglichen wird. Die Parameter, nach denen man die Wölbung berechnet, ermittelt ein Computer aus der Abweichung des Sterns vom eigentlichen, theoretischen Standpunkt. Meistens benutzt man ein zweites Teleskop, um den Fixstern anzuvisieren, sodass man mit dem Hauptteleskop ungestört beobachten kann.

Die Hohlspiegel müssen extrem genau gefertigt sein, was man durch besondere Verfahren bei der Herstellung erreicht. Nach dem Gießen kühlt er beispielsweise nicht einfach in der Form aus. Stattdessen fängt der Ofen an zu rotieren, während das flüssige Metall langsam abkühlt. Die Fliehkräfte sorgen dabei für die nötige Wölbung. Anschließend wird das gute Stück vorsichtig und möglichst gleichmäßig geschliffen und über das Aufdampfen eines Metalls verspiegelt.

Ein anderer, sehr wichtigere Vorteil ist, dass man mit einem gebraucht Spiegelteleskop auch Aufnahmen im nicht sichtbaren infraroten und ultravioleten Bereich machen kann.

Inhalt

Rubriken