checkAd

Die Einpresstiefe - eine Angabe aus dem Fahrzeugbereich

Die Einpresstiefe gibt Auskunft darüber, ob ein Reifen bzw. das komplette Rad unter dem Kotflügel eines Autos den vorgeschriebenen Platz findet

Es sind vor allen Dingen die ganz jungen Leute, die auf sportliche Autos stehen. Besitzen sie bereits ein Auto, so möchten sie es nicht selten nach ihren eigenen Vorstellungen verändern, damit es auch von den anderen Personen als ein besonderes Stück betrachtet wird. Aber nicht immer sind all diese Vorstellungen auch realisierbar, weil man irgendwann an die technischen Grenzen stößt. Zudem bringen bestimmte, bauliche Veränderungen letzten Endes nur den Effekt, dass sie die Fahrtüchtigkeit des Fahrzeuges negativ beeinflussen. An einem Auto kann nicht nach Belieben geschraubt und verändert werden. Der Gesetzgeber macht da Einschränkungen und ganz konkrete Vorgaben, in welchem Rahmen und an welchen Bauteilen diese Veränderungen vorgenommen werden dürfen. Eine Komponente im Bereich der Kraftfahrzeugtechnik sind die Reifen bzw. die Räder eines Autos. Auch hier sind seitens der Hersteller Vorgaben gemacht worden, von denen nicht uneingeschränkt abgewichen werden darf. In diesem Zusammenhang wäre beispielsweise die Einpresstiefe zu nennen. Viele junge Leute möchten an ihre Autos große und auffällige Reifen und Räder montieren. Breitreifen auf den entsprechenden Felgen - der Traum eines jeden autobegeisterten Jugendlichen. Aber nicht jedes Rad passt unter jeden Kotflügel. Irgendwann sind Grenzen erreicht, die eingehalten und nicht überschritten werden dürfen. Die Einpresstiefe gibt in diesem Fall Auskunft darüber, ob die gewünschten Räder unter die Kotflügel des eigenen Autos passen. Ist nur eine geringe Überschreitung von wenigen Millimetern vorhanden, besteht immer noch die Möglichkeit, die Kotflügel zu verbreitern, aber auch das geht nur in begrenztem Maße.

Die Angabe der Einpresstiefe erfolgt immer in Millimetern und beschreibt den Abstand zwischen der Radmitte und der inneren Auflagefläche der Felge auf der Radnabe, das heißt der Bremsscheibe oder der Bremstrommel. Die Einpresstiefe kann nach einer bestimmten Formel berechnet werden. Erhält man dabei einen negativen Wert, dann besagt dieser, dass die Felge mehr nach außen als nach innen steht. Wird ein positiver Wert bei der Berechnung ermittelt, dann ragt die Felge mehr nach innen als nach der Innenseite.