DAX+0,66 % EUR/USD-0,25 % Gold-0,53 % Öl (Brent)+0,80 %

DSL ohne Festnetzanschluss – die Technik gibt es schon

DSL ohne Festnetzanschluss hilft, den Engpass des Festnetzes, meist die „letzte Meile“, zu beseitigen. Der Anschluss erfolgt über Funk. Allerdings wird diese Möglichkeit nicht überall angeboten – im Internet nachfragen!

Für den schnellen Internetanschluss ist meist die „letzte Meile“ des Festnetzes der kritische Punkt, der die Leistung begrenzt. Wenn kein schnelles DSL oder gar nur ISDN möglich ist, gibt es technisch gesehen drei Möglichkeiten. Die eine ist, die Satellitenschüssel für den Fernsehempfang auch für das Internet zu nutzen. Dies ist prinzipiell möglich, aber nicht immer störungsfrei und auch recht teuer. Eine zweite Möglichkeit ist die Datenübertragung über das normale Stromnetz. Auch dies ist technisch möglich, aber ebenfalls nicht immer störungsfrei und deshalb nicht allgemein üblich und nicht im Angebot. Die dritte Möglichkeit für DSL ohne Festnetzanschluss ist die Anbindung über Funk.

Zwar gibt es noch keine flächendeckende Versorgung in Deutschland. Doch sind vielerorts Funknetze vorhanden oder im Aufbau. Die Verfügbarkeit ist deshalb im Einzelnen zu prüfen. Um einen unter verschiedenen Bezeichnungen angebotenen WLAN-Anschluss nutzen zu können, muss der PC oder das Notebook über die entsprechende Schnittstelle verfügen. Gleiches gilt für DSL ohne Festnetzanschluss über ein speziell aufgebautes Funknetz. Diese Technik wird immer häufiger dort eingesetzt, wo das Kabelnetz nicht mehr ausreicht, um schnelles Internet zu ermöglichen. Ein Ausbau wird von den Kabelbetreibern oft abgelehnt, weil ihnen die Kosten im Vergleich zu den Erlösen zu hoch erscheinen. Hier kommt die Funktechnik zum Einsatz. Sie ermöglicht nicht nur das übliche DSL mit Übertragungsraten bis zu 16.000 Kbit/s. Vielmehr schafft sie mit VDSL-Raten von bis zu 50.000 Kbit/s die Basis, um klassische Telefondienste, schnelles Internet und IPTV gleichzeitig zu ermöglichen. Theoretisch ist sogar die doppelte Leistung möglich.

Die Verfügbarkeit lässt sich leicht über das Internet abfragen. Üblich sind in diesem Bereich Flatrates, die von der tatsächlichen Inanspruchnahme unabhängig sind. Von Vorteil ist auch, dass man nicht unbedingt ein Paket buchen muss, sondern die individuell erforderliche Datenübertragung frei wählen kann. Sogar getrennt nach Up- und Downstream. Anders als bei einem kabelgebundenen DSL darf man erwarten, dass die gebuchte Leistung auch zur Verfügung steht.