Ein gutes Nachtsichtgeraet macht alles im Dunkeln sichtbar

Ein gutes Nachtsichtgeraet verbessert die optische Wahrnehmung in der Dunkelheit und ist Jägern, Naturfreunden oder der Polizei und dem Militär ein guter und wichtiger Helfer. Auch von Privatpersonen wird es gerne verwendet.

Wer schon einmal durch ein gutes Nachtsichtgeraet geschaut hat, war ganz sicher davon beeindruckt, was sich in der Dunkelheit so alles abspielt. Vor allem Naturforscher und Jäger nehmen das Nachtsichtgeraet gerne, um Tiere zu beobachten oder aufzuspüren.

Es muss aber nicht die dunkle Nacht sein, auch in der Dämmerung hat man mit diesem Gerät schon optimale Beobachtungsmöglichkeiten. Infrarotstrahlung durchdringt Nebel besser als sichtbares Licht, daher können Nachtsichtgeraete und auch Infrarotkameras bestens bei schlechten Sichtverhältnissen eingesetzt werden.

Es gibt verschiedene technische Möglichkeiten, das Sehen bei Dunkelheit oder Dämmerung zu verbessern. Eine Möglichkeit ist die Restlichtverstärkung, hier wird das vorhandene schwache Licht verstärkt. Eine weitere Methode ist die Umwandlung von unsichtbarer Infrarotstrahlung in sichtbares Licht. Das geschieht mittels Bildwandlerröhre oder Halbleiter-Bildsensoren. Ergänzt werden kann diese Methode, um die Umgebung besser auszuleuchten, durch Infrarotscheinwerfer. Und folgende Methode eignet sich besonders zur Beobachtung von Fahrzeugen mit noch warmem Motor oder warmblütigen Lebewesen. Hier handelt es sich um eine Technik, die es ermöglicht, dass die Objekte sozusagen selber sichtbar gemacht werden, wenn deren Temperatur von der Umgebungstemperatur abweicht. Die Infrarotstrahlung hat dann eine Wellenlänge von 5–15 µm und kann bequem mit Wärmebildkameras aufgenommen werden.

Die Geschichte der Nachtsichtgeraete reicht bis in die 1940er Jahre zurück. Bereits im Zweiten Weltkrieg wurden diese Geräte eingesetzt und zwar montiert auf Kampfpanzern. Das war sozusagen die Generation 0, die mit den heutigen Geräten natürlich nicht mehr viel zu tun haben. Heutzutage gibt es auf dem zivilen Markt bereits Geräte der 3. Generation. Sie sind handlich und ähneln Ferngläsern. Manche haben ein Tragesystem, sodass man sie bequem am Kopf tragen kann. Der Trend geht zu kleineren, leistungsfähigeren und leichteren Geräten. Besonders im militärischen und polizeilichen Bereich wird die weitere Entwicklung vorangetrieben, da diese Branche in großem Maße von diesen Geräten profitiert.