DAX+0,58 % EUR/USD-0,39 % Gold-0,58 % Öl (Brent)-1,31 %

Schlechte Bonität? Handy trotz Schufa ist möglich!

Leute, die sich wegen einer Dummheit die Bonität vermasselt haben, suchen nach einer Möglichkeit, das Handy trotz Schufa zu günstigen Vertragsbedingungen anzumelden.

Es sollte eigentlich nicht passieren, kommt in der Praxis aber viel zu oft vor: Leute vermiesen sich wegen einer Dummheit die Bonität und bekommen bei vielen Diensten den Riegel vorgeschoben. Dabei sagt eine fehlgeschlagene Lastschrift oder vergessene Rechnung nicht viel über die finanzielle Verlässlichkeit einer Person aus. Doch das Berechnungssystem ist stur und macht dem potentiellen Kunden alle Formen von Kreditaufnahmen für mehrere Jahre fast unmöglich. Verträge fürs Handy trotz Schufa und einer schlechten Bonität zu finden ist mühsame Arbeit.

Dabei gilt vor allem folgende Faustregel: Es gibt in Deutschland verschiedene Anbieter, die sich in zwei Gruppen aufteilen lassen. Die Netzbetreiber und die Reseller. Reseller sind in der Regel etwas flexibler und als Nebeneffekt in bestimmten Diensten sogar billiger, als die eigentlichen Netzbetreiber, die ihre Infrastruktur vermieten.

Unter den Netzbetreibern gibt es ebenfalls zwei Gruppen: Die D-Netz- und die E-Netz-Betreiber. Da die D-Netze vielerorts weit besser ausgebaut, leistungsfähiger und zuverlässiger sind, sind sie auch heißer umkämpft. Es ist hier in der Regel nicht so einfach, das Handy trotz Schufa anzumelden. Bei E-Netzen sind die Betreiber oft kulanter und überprüfen noch nicht einmal die Bonität.

Wer nicht auf das flächendeckend schnelle HSDPA verzichten kann, hat dennoch die Möglichkeit, über Pre-Paid alle Dienste zu nutzen, die sonst nur jenen mit Vertragsbindung zur Verfügung stehen. Dafür gibt es besondere Discounter-Reseller, die SIM-Karten regelrecht im Supermarkt anbieten. Bei Pre-Paid-Angeboten wird logischerweise nicht auf die Schufa zurückgegriffen, weil das Geld ohnehin aufgeladen werden muss, bevor man es für Datendienste ausgibt oder damit telefoniert.

Zusammenfassend gilt, dass es vor allem bei Verträgen mit teuren inklusive-Smartphones, Probleme gibt. Das Wichtigste ist die Abdeckung, wobei die D-Netze den E-Netzen vor allem in puncto UMTS und HSDPA weit überlegen sind. D-Netzbetreiber und ihre Reseller haben allerdings höhere Ansprüche an die Kunden und führen oft eine Bonitätsprüfung durch.