DAX-0,11 % EUR/USD-0,74 % Gold+0,65 % Öl (Brent)+0,68 %

Wie funktioniert eigentlich die Handyortung?

Mit bequemen Ortungsdiensten lassen sich Mobiltelefone ganz bequem und überall aufspüren. Die Handyortung darf jedoch nicht missbräuchlich genutzt werden und erfordert die Zustimmung des Vertragsinhabers.

Mithilfe der Handyortung wird der Standort eines Mobilfunktelefons in der Funkzelle angezeigt. Was zunächst nach einem wenig nützlichen Zusatzdienst klingt, ermöglicht in der Praxis durchaus raffinierte Einsatzgebiete. Die Handyortung kann in erster Linie zum Aufspüren des eigenen Telefons genutzt werden. Das lohnt sich natürlich nicht, wenn das Telefon nur irgendwo in der Wohnung versteckt liegt und auch durch ein Anklingeln unterm Bett gefunden wird. Nützlich ist der Dienst allerdings im Falle eines Diebstahls oder wenn das Telefon an einem noch unbekannten Ort liegen gelassen wurde.

Auch der Aufenthaltsort eines Kindes lässt sich mit der Handyortung ermitteln, wenn die Eltern langsam unruhig werden, es für polizeiliche Suchen aber noch viel zu früh ist. Ortungsdienste werden zudem von vielen Liebenden genutzt, die ihrem Partner nicht über den Weg trauen. Diese Einsatzmöglichkeit des Dienstes grenzt allerdings bereits an Spionage und ist im Falle von Eifersucht ausdrücklich nicht zu empfehlen. Die Handyortung wird auch gewerblich genutzt: Speditionen sind gute Kunden.

Die Handyortung funktioniert über die Mobilfunkzelle der Netzbetreiber, in der sich der Telefonnutzer gerade aufhält. Die Mobilfunkzellen kommunizieren laufend mit den Sendemasten, so dass der Netzbetreiber zuordnen kann, welcher Kunde sich gerade in einer Zelle aufhält. Wer sich örtlich bewegt, wechselt laufend die Mobilfunkzellen. Innerhalb der Zelle lässt sich der genaue Standort des Handys ziemlich genau ermitteln. In den Städten stehen die Funkmasten aufgrund der hohen Nutzerdichte näher zusammen als auf dem Land, so dass in Großstädten auch die Ortung exakter funktioniert.

Das Orten eines Handys funktioniert nur bei vorheriger Zustimmung durch den Gerätenutzer. Die Zustimmung wird meist per SMS gesendet. Im Internet bieten verschiedene Dienste eine kostenpflichtige Handyortung an. Wer den Ortungsdienst nutzen möchte, sollte sich jedoch vor Abo-Fallen mit Monatsgebühr in Acht nehmen. Über das Web können seriöse Ortungsdienste anhand von Kundenempfehlungen ermittelt werden. Die heimliche Spionage hinter dem Rücken des Partners, dessen Handy in einem kurzen Moment zur Ortungsteilnahme freigeschaltet wird, sollte aber trotzdem tabu bleiben.