DAX-0,68 % EUR/USD+0,06 % Gold+1,04 % Öl (Brent)-1,93 %

Wie macht man am besten einen Handyverträge Vergleich?

Handyverträge sind etwas sehr individuelles, sodass man unmöglich pauschal sagen kann, ob ein Vertrag gut ist. Nur bei einem ausführlichen Handyverträge Vergleich kommt ans Licht, welcher Tarif der Beste ist.

Noch vor weniger als fünfzig Jahren währe man vom Großteil der Gesellschaft als verrückt erklärt worden, wenn man behauptet, dass bald jeder mit jedem sprechen kann - egal von wo aus, egal wohin. Heute ist der Mobilfunk nicht mehr aus dem Alltag wegzudenken. Ob privat oder als Unternehmer - ständige Erreichbarkeit ist zwar nicht immer angenehm, wird aber inzwischen regelrecht gefordert. Mobiltelefonie hat aber ein großes Manko: Sie ist nicht kostenlos.

Um die entstehenden Kosten möglichst weit zu drücken, ohne auf jene Dienste verzichten zu müssen, die man am liebsten nutzt, sollte man sich beim Abschluss eines Mobilfunkvertrags genau informieren. Es gibt viele verschiedene Nutzerprofile. Manche sind klassische Nur-Telephonierer, während andere eher SMS-Nachrichten versenden. Immer häufiger findet man auch den mobilen Surfer - nicht zuletzt, weil die Handys inzwischen zu Smartphones mit leistungsfähigen Prozessoren und hochauflösenden Bildschirmen herangewachsen sind. Sie unterstützen inzwischen auch allerlei Anwendungen. Zum Beispiel das sogenannte Tethering, also Nutzen des Internets über ein angeschlossenes Notebook.

Beim Aussuchen eines Vertrags sollte man bedenken, dass man nicht mit jeder Sim telefonieren kann. Internet Sims können lediglich SMS verschicken und über UMTS, HSDPA oder GPRS kommunizieren, während sogenannte Hybrid-Sims sowohl zum Telefonieren, als auch zum Surfen geeignet sind. Auch bei den Verträgen gibt es große Unterschiede. Dabei kann man zwischen Verträgen unterscheiden, die direkt mit dem Netzbetreiber, als auch jenen, die über Reseller abgeschlossen sind. Reseller bieten in der Regel günstigere Konditionen, stehen aber in Verruf, einen schlechteren Service und weniger Kulanzleistungen anzubieten.

Der wohl größte Unterschied, den man beim Handyverträge Vergleich beachten sollte, ist das Netz. In Deutschland gibt es zwei Sorten von Netzen: Die D-Netze und die E-Netze. Letztere sind qualitativ deutlich schlechter und vor allem in länglichen Gegenden teilweise unzureichend ausgebaut - vor allem, wenn es um UMTS geht. Dafür sind die Dienste von E-Netzen im Handyverträge Vergleich billiger.