checkAd

Der WLAN Access Point schafft Flexibilität und Freiheit

Überall im Haus kann man sich mit seinem Notebook frei bewegen, chatten oder gemeinsam mit Freunden Fotos ansehen, wenn es über einen WLAN Access Point mit dem Datennetz verbunden ist.

Ein WLAN Access Point wird abgekürzt als WAP und in deutscher Sprache als Funkzugangsknoten bezeichnet. Dieses kleine, in der Regel mit mindestens einer Stabantenne versehene, Gerät dient als Verbindungselement zwischen mehreren Endgeräten und dem Datennetz, das über das Telefonnetz oder das Kabelfernsehnetz zugänglich ist. Im privaten Bereich nutzt man den WLAN-Router, wie dieses Gerät umgangssprachlich auch genannt wird, um im Haus oder in der Wohnung mehrere Datenendgeräte in Form von Computern und Laptops mit dem Internet zu verbinden, ohne dass dazu eine aufwändige oder umständliche Verkabelung erforderlich wäre. Aber nicht nur mehrere Computer können an dem WLAN Access Point angemeldet werden, sondern auch Peripheriegeräte wie Drucker oder externe Festplatten, die auf diese Art von allen Endgeräten angesteuert werden können. Diese Form der Nutzung erfolgt im sogenannten Ad-hoc-Modus.

Wer mit Hilfe dieses elektronischen Geräts ein kleines Heimnetzwerk betreibt, muss unbedingt darauf achten, dass es vor unerwünschten Zugriffen geschützt ist. Je nach Reichweite des WLAN-Routers können Nachbarn oder andere Personen, die in der näheren Umgebung, zum Beispiel in einem Auto, nach einem offenen Netzwerk suchen, nicht nur über das drahtlose Netz Zugang zum Internet erhalten, sondern auch Zugriff auf Daten, die auf den Festplatten der verschiedenen Endgeräte gespeichert sind. Es ist daher wichtig, das gesamte Funknetz gegen ein unerwünschtes Eindringen zu schützen.

Dazu erfolgt eine Verschlüsselung der Funkübertragung innerhalb des Netzwerks mit Hilfe eines WPA-Codes. Die genaue Bezeichnung dieses Codes lautet WiFi Protected Access. Das Netzwerk sollte zudem mit einem Namen versehen werden, dem sogenannten Service Set Identifier, SSID, der keine eindeutige Zuordnung zu seinem Inhaber ermöglicht. Gleichzeitig kann der WLAN Access Point so eingerichtet werden, dass sich nur Geräte mit einer registrierten MAC-Adresse, der Media-Access-Control-Adresse, anmelden können. Um den Router selbst vor unberechtigtem Zugriff zu schützen, ist der Zugang zur Software mit einem Passwort geschützt.