checkAd

Google Mail – ein kostenloser Service der Suchmaschine

Mit Google Mail hat der Suchmaschinenbetreiber Google Inc. Ein weiteres Produkt auf den Markt gebracht, das Internetnutzern kostenlos zugänglich gemacht wurde. Die zunächst notwendige Freischaltung entfällt seit 2007.

google mail
Foto: © dido-ob / http://www.pixelio.de

Wer Google Mail nutzen wollte, musste sich seit August 2005 bei dem sogenannten Gmail eine Freischaltung anfordern oder sich durch einen bereits aktiven Nutzer einladen lassen, diesen Service zu nutzen, um so einen Account eröffnen zu können. Dieses Anmeldeprozedere wurde inzwischen vereinfacht, denn Google Mail kann nur jeder Internetnutzer für sich aktivieren, ohne dass eine Freischaltung erforderlich ist. Diese Modifizierung bei Google Mail wurde im Februar 2007 zum Vorantreiben der Besucherzahlen vorgenommen. Schon am 1. April 2004 kündigte Google die Möglichkeiten von Google Mail an und so war es die Postfachgröße mit einem Speicher von einem Gigabyte, die plötzlich den Freemail-Markt aufmischte, denn andere Anbieter hatten ihren Nutzern hier Kapazitäten von zwei bis 20 Megabyte zur Verfügung gestellt. Da diese Ankündigung von Google genau am 1. April publiziert wurde, vermutete man zunächst eine Presseente bzw. einen Aprilscherz hinter diesem vermeintlich revolutionären Angebot im Bereich von Freemail. Die Ankündigung wurde jedoch später noch einmal von Google selbst untermauert.

Somit hatte Google Mail für alle Nutzer von Freemail-Diensten schon einmal etwas sehr gutes bewirkt, nämlich die allgemeine Erhöhung der Speicherkapazitäten in den Postfächern, die im Zuge des Wettbewerbs nun alle verbessert und auf ein Gigabyte angehoben wurden. Google Mail nahm dies beim ersten Jahrestag des Bestehens zum Anlass, den eigenen Nutzern nun zwei Gigabyte Speicherplatz einzuräumen und hiermit stießen viele Anbieter an ihre technischen Grenzen, konnten diese Möglichkeit oftmals nicht für ihre eigenen Nutzer erweitern. Google Mail hat sich inzwischen gerade für intensive Nutzer von Freemail-Diensten als sehr sinnvoll erwiesen, denn die Speicherkapazitäten wurden nur wenig später auf 4,5 GB und sukzessive weiter erhöht. Auch der Spamfilter, der hier vorgeschaltet ist, arbeitet sehr effektiv und es besteht darüber hinaus die Möglichkeit, speziell das Datenphishing sofort beim Provider zu melden. Die Marke, die in Deutschland zunächst als Gmail bekannt war, musst aufgrund von Markenrechtsproblemen mit einem Briefpostunternehmen eine namentliche Veränderung in Google Mail vornehmen, was auch für die Nutzer Adressveränderungen von @gmail.com auf @googlemail.com mit sich brachte.