checkAd

Ist die gratis Musiktauschbörse Fluch oder Segen?

Jede gratis Musiktauschbörse ist im Prinzip ein Zugang zu einem Netz, das den Nutzern erlaubt, Dateien auszutauschen.

Das Konzept der gratis Musiktauschbörse ist für die einen Fluch, für die anderen ein Segen. Die Programme ermöglichen es auf ausgeklügelte Weise, Dateien im Netz zu verbreiten.

Das System ist dezentral, sodass jeder gleichzeitig Anbieter und Downloader ist, indem er Musik oder andere Inhalte aus dem Netz herunterlädt, aber gleichzeitig für andere zur Verfügung stellt. So hat jeder hunderte Quellen zur Verfügung - auch wenn die Auslastung sehr hoch ist, sodass konventionelle Server längst nicht mehr volle DSL-Geschwindigkeit anbieten könnten. Neue Inhalte verbreiten sich in wenigen Stunden durch das ganze Tauschnetz und können schnell bezogen werden.

Weil das System ohne eine Zentrale arbeitet, kann man es nicht ausschalten. So lange es Nutzer gibt, funktioniert die Tauschbörse, was auch der Grund dafür ist, weshalb so viel Musik illegal über die gratis Musiktauschbörse gedownloadet wird. Die Tausch-Programme an sich sind natürlich nicht verboten, weil man Kazzaa, Emule, BarShare und die vielen anderen, sogenannten Clients auch zum legalen Verteilen großer Dateien nutzen kann. Etwa, wenn eine eigene Server-Infrastruktur zu teuer ist. Die Musikindustrie kann den Raubkopierern folglich nicht das Handwerk legen.

Sie tut aber alles um ihnen das Leben zu erschweren. Dabei machen sich die großen Labels zu Nutze, dass die Computer beim Tauschen direkt miteinander kommunizieren und dafür ihre IP-Adressen austauschen. Die IP-Adressen kann man den einzelnen Internetanschlüssen zuordnen und somit den Täter ausfindig machen, sodass tausende Abmahnungen täglich verschickt werden. Doch die Entwickler der Tauschbörsen-Clients reagierten und entwickelten vor kurzem ein System, dass diese Abmahnungen verhindern soll. Die Daten werden nämlich nicht mehr direkt von Ursprungs- zum Zielrechner, sondern über Umwege und tausende verschiedene Wege verschickt. Man downloadet ein und dasselbe Lied von tausenden IP-Adressen, von denen die meisten nur als Vermittler fungieren und das Lied gar nicht anbieten.

Dennoch ist der das Downloaden von Musik nichts anderes als Diebstahl - sogar eine besonders schlimme Form von Diebstahl, weil das geistige Eigentum der Artisten geklaut wird.

Inhalt

Rubriken