DAX-0,11 % EUR/USD+0,29 % Gold+1,02 % Öl (Brent)-0,03 %

Mit Web Tools kann ihr Computer in Zukunft noch mehr.

Mit geschickt eingesetzten neuen Web Tools haben Sie ihren Computer in Zukunft noch besser im Griff, sind auf der sicheren Seite und können sich noch besser auf ihre eigentliche Arbeit konzentrieren.

Web Tools oder Online Tools sind Programme bzw. Werkzeuge aus dem Internet, die Ihnen die Arbeit mit dem PC und vor allem mit dem Internet erleichtern. Hierbei gibt es eine Vielzahl von Anbietern und Preisklassen. Wobei man beim Einsatz einer Suchmaschine auch viele Tools findet die als Freeware, also praktisch kostenlos angeboten werden. Ob Datenbanken, Web-Konferenzen, Grafik-Bearbeitung oder Präsentationen – viele Web Tools bieten diese Funktionen bereits mit einfachen Programmen, die auch von Anwendern ohne Programmierkenntnisse sicher zu beherrschen sind. Manche dieser Dienstprogramme haben schon als kostenlose oder als besonders günstige Variante diverse und nützliche Funktionen. Mehr Funktionen und sicherere Programme bieten dann natürlich die verschiedenen Kaufversionen. Diese sogenannten Tools oder Dienstprogramme können auch Computerprogramme sein, die für den Anwender beziehungsweise Systemadministrator eines Computers oder Netzwerks allgemeine, oft systemnahe Aufgaben ausführen. Eine ganze Reihe von Dienstprogrammen gehören bereits zum Lieferumfang eines Betriebssystems, wie beispielsweise Windows. Jedes dieser Tools hat eine ganz bestimmte Aufgabe, die es innerhalb des Systems ausführt. Die vielschichtigen Funktionen der Dienstprogramme sind beispielsweise das Konfigurieren der Hardware und des Betriebssystems sowie die Verwaltung von Benutzern und deren Konten. Weiter führen Sie Anzeige und Bearbeitung von Dateien aus, ermöglichen das Konvertieren von Dateiformaten und das Kopieren, Sichern und Wiederherstellen von Dateien. Einplanung von Hintergrund-Tasks gehört ebenfalls zu den Aufgaben dieser Programme. Schließlich gehören auch noch Aufgaben wie Defragmentieren und der Betrieb von Statistik- und Abrechnungsprogrammen, welche die Auslastung der Hardware oder die Benutzungsgebühren ermitteln, zum Umfang der Dienstprogramme.

Die Unterteilung der Dienstprogramme erfolgt in interne und externe Programme des Systems. Der Unterscheid liegt darin, dass interne Programme im Betriebssystem beim Start sofort mitgeladen werden und externe Programme noch zusätzlich bei Bedarf geladen werden können. Entsprechend sind die Verzeichnisse, in denn diese Programme beim Speichern abgelegt werden, angelegt.