wallstreet:online
42,10EUR | 0,00 EUR | 0,00 %
DAX-0,17 % EUR/USD+0,42 % Gold-0,13 % Öl (Brent)-1,19 %

Netzwerk Switch - die Revolution für alle Netzwerker

Der Netzwerk Switch trat Ende der 1980er Jahre seinen Siegeszug in der Branche der Netzwerktechnik an. Seine erhöhte Effizienz hat ihm einen festen Platz in privaten und geschäftlichen Netzwerken verschafft.

Das Wort Switch kommt aus dem englischen und bedeutet Schalter oder Weiche. Als Netzwerk-Komponente, die es möglich macht, mehrere Computer oder Netzsegmente in einem lokalen Netzwerk zu verbinden, hat er eine wichtige Aufgabe. Switches analysieren den Netzverkehr, man nennt sie auch intelligente Hubs, da sie in der Lage sind, logische Entscheidungen zu treffen. Das Gute ist, dass der Switch das Netzwerk nicht zusätzlich belastet. Jeder Switch stellt mehrere Ports zur Verfügung, diesen werden die MAC-Adressen der jeweiligen Netzwerkkarten zugewiesen. Diese Information stellt sicher, dass der Switch erkennt, woher die Daten kommen und wohin er die empfangenen Datenpakete weiterleiten muss.

Der Switch braucht im Normalfall nicht konfiguriert zu werden, er erkennt die MAC-Adressen nach dem einschalten und speichert sie ab. Die einzelnen Ports des Switches sind in der Lage, unabhängig voneinander, Daten zu empfangen.

Der Netzwerkadministrator hat natürlich auch eine gewisse Vorarbeit zu leisten, ehe er den Netzwerk Switch anschließt. Er muss sich darüber Gedanken machen und prüfen, zwischen welchen Netzwerken und Clients die größten Datenmengen zu verarbeiten sind. Anschließend prüft er, wie diese Elemente des Netzes am intelligentesten miteinander verbunden werden können.

Der Netzwerk Switch ist wesentlich effektiver als ein Hub. Er arbeitet so, dass er mehrere Arbeitsschritte innerhalb seiner Segmente gleichzeitig erledigen kann. Das ist beim Hub nicht der Fall, da die Daten hier nur nacheinander verarbeitet werden können. Der Hub schickt zudem die erhaltenen Ethernetpakete an alle Stationen im Netzwerk weiter, der Switch hingegen versucht, den Empfänger zu ermitteln und das Datenpaket nur an diesen Anschluss weiterzusenden. Die Anschlussmöglichkeiten beim Switch sind ebenfalls flexibler als beim Hub, es beginnt schon mit den Längen der Kabel. Beim Switch Anschluss sind Kabellängen von bis zu 100 m ohne Datenverlust möglich. Der Hub scheitert bei mehr als 5 m. Der Preisunterschied zwischen einem Switch und einem Hub ist deutlich. Der Privatnutzer sollte sich gegebenenfalls beim Fachmann Rat holen.

Inhalt

Rubriken