DAX+0,47 % EUR/USD0,00 % Gold-0,31 % Öl (Brent)0,00 %

BenQ Beamer – Guter Bildwerfer, ob mobil oder stationär

Der BenQ Beamer ist ein Projektor von einem großen taiwanesischen Hersteller, den es derzeit in etwa 30 verschiedenen Ausführungen gibt. Für alle möglichen Präsentationen ist das richtige Gerät bei BenQ zu finden.

BenQ ist ein taiwanesischer Anbieter von IT-Produkten. Das Unternehmen wurde 1984 gegründet und ist weltweit tätig. In Deutschland wurde BenQ durch die Übernahme der Mobilfunksparte von Siemens bekannt. Dadurch stieg BenQ zu einem der größten Handy-Produzenten auf. Die Übernahme war jedoch nicht erfolgreich, da die deutsche Mobilfunksparte von BenQ schon nach einem Jahr nicht mehr gestützt wurde und Insolvenz anmelden musste. Darüber hinaus ist BenQ als Hersteller von Notebooks bekannt. BenQ produziert aber auch viele andere Produkte, darunter auch Beamer.

Als Beamer bezeichnet man einen Videoprojektor, der die Bilder für die Zuschauer vergrößert an die Wand wirft. Es gibt stationäre Geräte, die Häuserwände mit Werbung anstrahlen, aber auch sehr kleine Geräte für den mobilen Einsatz. Derzeit werden in Deutschland etwa 30 verschiedene BenQ Beamer direkt vom Hersteller, über den Fachhandel oder über das Internet angeboten.

Der kleinste mobile BenQ Beamer hat 858 mal 600 Pixel Auflösung, eine Helligkeit von 100 ANSI Lumen und wiegt nur 640 Gramm. Als Besonderheit hat er einen USB-Anschluss, kann also auch ohne PC oder Recorder genutzt werden. Der klassische Mobile hat 1024 mal 768 Pixel Auflösung, 2000 ANSI Lumen Lichtstärke und ein Gewicht von 1,5 kg.

Die übrigen BenQ Beamer werden in die Bereiche Business/Education Basic für den Einstiegsbereich, Business/Education Installation für die gehobene Klasse, Geräte für Kurzdistanz, also prädestiniert für den Einsatz in kleinen Räumen, Professional AV für größere Geräte mit bis zu 6000 ANSI Lumen Lichtstärke und schließlich den Geräten für das Heimkino. Kinogenuss zu Hause – das bedeutet unter anderem die Anschluss-Möglichkeit von Blu-Ray Playern genauso wie Full-HD oder Spielekonsolen. Mit 24 Bildern pro Sekunde können Filme wie im Kino bewundert werden, auch wenn der Raum nicht vollständig abgedunkelt werden kann.

Nicht immer ist dazu eine Leinwand zur Hand. Viele Geräte sind deshalb auch mit einer Wandfarbkorrektur eingerichtet, damit die Projektion nicht nur auf weißer, sondern auch auf einer eingefärbten Wand gelingt. Natürlich darf diese kein Muster aufweisen – da wäre auch ein BenQ Beamer machtlos.