DAX-0,60 % EUR/USD-0,12 % Gold-0,06 % Öl (Brent)0,00 %

Digitaler Bilderrahmen: Test stellt sparsame Geräte vor

Fotos direkt von der Digitalkamera im Bilderrahmen nutzen: Möglich macht es ein digitaler Bilderrahmen. Test dieser Fotorahmen geht speziell auf den Aspekt Stromverbrauch der elektronischen Geräte ein.

digitaler bilderrahmen test
Foto: © Hanspeter Bolliger / http://www.pixelio.de

Herkömmliche Bilderrahmen aus Holz, Kunststoff und Metall werden zunehmend von ihrem digitalen Nachfolger abgelöst: Der digitale Bilderrahmen bringt Fotos von der Digitalkamera direkt in den Bilderrahmen. Ohne umständliche Entwicklung im Fotolabor und ohne teuren Fotodruck zu Hause. Möglich macht es eine Speicherkarte, die von der Digitalkamera in den Kartenleser des Bilderrahmens eingelegt wird. Die Bilderanzeige funktioniert auch über WLAN, Bluetooth und über eine Internetanbindung.

Digitale Bilderrahmen sind elektronische Geräte, mit denen Bilder und sogar Videos vom Speichermedium wiedergegeben werden können. Ein digitaler Bilderrahmen ist mit einem TFT-Bildschirm ausgestattet und wird in verschiedenen Varianten angeboten. Die günstigsten Digitalrahmen können nur Fotoformate wie JPEG wiedergeben, während teure Bilderrahmen auch Videos abspielen. Wer den Bilderrahmen ausschließlich für Fotos nutzen möchte, kann sich die Investition in einen deutlich teureren Multimedia-Bilderrahmen aber sparen.

Ein digitaler Bilderrahmen eignet sich für alle Foto-Fans, die ihre Bildmotive regelmäßig ändern und die umständliche Entwicklung im Fotolabor sparen möchten. Mit vielen Digitalrahmen sind auch Veränderungen der Bilder möglich: Neben Zoom-Funktionen werden auch Farbveränderungen angeboten. Diese Funktionen eignen sich für Bilderfans, die kein Bildbearbeitungsprogramm zur Verfügung haben. Mit digitalen Bilderrahmen können auch Fotos aus dem Internet verwendet werden.

Durchblick im riesigen Angebot digitaler Bilderrahmen: Test in Verbraucher- und Testmagazinen geben Empfehlungen zum Kauf. Beim Erwerb eines digitalen Bilderrahmens ist besonders auf den Stromverbrauch zu achten. Etwa drei bis 17 Watt werden je nach Bildschirmdiagonale im Betrieb verbraucht. In einem Jahr ergeben sich Stromkosten von zwei Euro aufwärts – Geräte mit hohem Stromverbrauch kommen auf ein Vielfaches. Je kleiner die Bildschirmdiagonale, desto weniger Strom verbraucht ein digitaler Bilderrahmen. Test Ergebnisse stehen im Internet teils kostenlos zum Abruf zur Verfügung. Digitale Bilderrahmen sollten für niedrige Stromkosten unbedingt über einen Stand-by-Modus verfügen.