DAX-0,60 % EUR/USD+0,02 % Gold-0,01 % Öl (Brent)+2,56 %

Erst der Verstärker mach den Ton

Verstärker sind in der Tontechnik unverzichtbar. Doch auch in vielen anderen Lebensbereichen kommen sie vor. Was versteht man also unter diesen vielseitigen Begriff?

Ein Verstärker hat, wie der Name schon sagt, den Zweck ein Signal zu verstärken. Im Alltagsleben begegnen wir ihnen auf Schritt und Tritt. Sei es der Verstärker im Radio, der das verschwindend schwache Signal aus der Antenne millionenfach vergrößert, um es in einem Lautsprecher hörbar zu machen, jener in der Armbanduhr, der die schwachen Schwingungen eines Quarzkristalls so weit potenziert, dass sie auch Zeiger bewegen können, oder gar unser Körper, der elektrische Impulse aus dem Gehirn in Bewegungen umwandelt.

Wirklich bewusst handhabt man im Haushalt oder Auto nur den Audio-Verstärker. Hier kommt man auch nicht drum herum, sich mit der Thematik, Funktionsweise und den Eigenschaften dieser Elektrogeräte zu befassen. Zunächst gibt es ein Signal, das zum Beispiel aus dem Autoradio, Plattenspieler, CD-Player, Mikrofon oder einer E-Gitarre kommt. Dieses Ausgangssignal ist so schwach, dass man es höchstens mit Kopfhörern nutzen kann. An große, bassreiche Lautsprecher ist da nicht zu denken. Dafür muss es zunächst mit einem Vorverstärker von wenigen Millivolt auf ungefähr fünf Volt erhöht werden. Ein Vorverstärker besitzt viele Steuermöglichkeiten, mit denen man ihn an bestimmte Audioquellen anpassen, Verzerrungen gezielt beseitigen und das Ausganssignal in seiner Lautstärke verändern kann. Dieses Signal kann man unter Umständen bereits mit großen Lautsprechern hörbar machen. Allerdings ist es sehr bassarm und leise. Es fehlt nämlich noch die Endstufe. Sie erhöht die Lautstärke (Spannung) zwar nur geringfügig, gibt dem Signal aber die fehlende Kraft (Stromstärke), also den Bass, sodass es jetzt im Stande ist, auch große Membranen in bassreichen, wohlklingenden Boxen zu bewegen. Im Gegenzug entsteht ein hoher Stromverbrauch, der zudem stark schwankt. So kann es an lauten Stellen in der Musik durchaus vorkommen, dass die Autobatterie nicht genügend Leistung liefern kann, oder dass die Sicherungen heraus fliegen. Aus diesem Grund sind in handelsüblichen Endstufen Kondensatoren eingebaut oder müssen bei leistungsfähigen Anlagen wegen ihrer Größe vor die Endstufe geschaltet werden, um den Stromhunger in besonders Kritischen Momenten zu decken und zu stabilisieren.

In hochwertigen Musikanlagen wird das Audiosignal in hochfrequente Schwingungen und Bässe geteilt und dann getrennt verstärkt und wiedergegeben. Der Lautsprecher für den Bass heißt Subwoofer und jener für die hochfrequenten Töne schlicht Hochtöner.