DAX-0,38 % EUR/USD-0,49 % Gold-0,15 % Öl (Brent)-1,91 %

Wissenswertes zum Flachbildschirm Vergleich

Ein Flachbildschirm Vergleich zwischen den aktuellen Technologien kann helfen, beim Kauf die richtige Entscheidung zu treffen.

Auf dem Markt gibt es inzwischen Flachbildschirme wie Sand am Meer. Kaum einer kennt sich bei den unzähligen Marken und Qualitätsmerkmalen dieser Technologie noch aus - Doch man kann Licht ins Dunkel bringen. Im Prinzip gibt es drei Technologien: LCD, Plasma und LED.

Die Matrix, also Bildfläche eines Plasmafernsehers besteht aus sehr vielen, kleinen Kammern, die anfangen, mehr oder weniger stark zu leuchten, wenn Strom fließt. Sie haben einen sehr guten Schwarzwert, hohen Kontrast und eine relativ gute Helligkeit. Besondere Stärke sind auch die kräftigen Farben. Doch die Technologie hat auch ihre Schattenseite: So geht die Benutzung des Plasmas mit einem hohen Stromverbrauch einher. Die Steuerelektronik ist komplex. Ferner sind diese Geräte nicht in kleineren Größen verfügbar und bei weitem nicht so flach wie die Konkurrenz.

Der größte und beliebteste Vertreter dieser Konkurrenz ist der LCD-Fernseher. Er besteht, anders als ein Plasmafernseher, aus mehreren Schichten: Die Hintergrundbeleuchtung, das Farbraster und die Flüssigkristalle sind immer vorhanden. Meist kommen auch sogenannte Polarisationsfilter zum Einsatz. Die Hintergrundbeleuchtung liefert auf ihrer gesamten Fläche möglichst weißes und gleichmäßiges Licht, das erst durch das Farbraster eingefärbt wird. Die Schicht mit den Flüssigkristallen entscheidet, wie viel von welcher Farbe letztendlich an welcher Stelle durchgelassen wird. Der größte Nachteil ist, dass man kein Pixel vollständig verdunkeln kann, sodass schwarz eher grau gleicht. Auch die Reaktionszeiten lassen zu wünschen übrig. Daraus resultieren die berühmten Schlieren, die schnelle und helle Objekte ziehen. Dafür ist die Technik billiger und sparsamer als Plasmas.

Der klare Sieger beim Flachbildschirm Vergleich ist eine junge und leider noch etwas teurere Technik: Der LED-LCD-Bildschirm. Er arbeitet im Prinzip wie ein LCD-Bildschirm, hat aber unzählige LEDs statt einer zusammenhängenden Fläche als Hintergrundbeleuchtung. Soll eine Stelle schwarz sein, werden einfach die entsprechenden LEDs an der jeweiligen Stelle ausgeschaltet. Positiv für den Flachbildschirm Vergleich ist auch der geringe Stromverbrauch.