DAX-0,28 % EUR/USD-0,03 % Gold+0,12 % Öl (Brent)0,00 %

DECT Telefone – Bewegungsfreiheit inklusive

Als DECT Telefone werden die schnurlosen Kommunikationsgeräte bezeichnet, deren Standards von der ITU bereits bis zum Jahr 2020 frei gegeben worden sind.

DECT Telefone – die Abkürzung steht für „Digital Enhanced Cordless Telecommunications“. Sie haben die seit 2008 nicht mehr zulässigen CT2 Telefone abgelöst, deren Sicherheitsstandards und Sendeleistungen nicht mehr den modernen Anforderungen an Abhörsicherheit und Gesundheitsschutz genügten. Die DECT Technologie ist von der internationalen Fernmeldeunion ITU bereist bis zum Jahr 2020 genehmigt worden. Ob und wie dieser Standard danach weiter geführt wird, ist derzeit noch komplett offen.

Die kabellosen DECT Telefone werden lokal eng begrenzt eingesetzt. Ihre durchschnittlichen Reichweiten liegen in geschlossenen Räumen zwischen dreißig und fünfzig Metern. Im Freien können je nach Modell auch Reichweiten bis zu mehreren Hundert Metern erzielt werden. Arbeitet man mit Repeatern oder Richtantennen, kann die Reichweite auf mehrere Kilometer vergrößern werden.

DECT Telefone benutzen eine abgewandelte Form des Duplexverfahrens zum Senden und Empfangen der Signale. Dazu werden die Sprachdaten in Pakete von je zehn Millisekunden aufgeteilt. Diese Pakete können jeweils in eine Richtung je Kanal gesendet werden. Die Koordinierung der Signale erfolgt durch sogenannte Zeitschlitze, die auch miteinander verbunden werden können, um höhere Übertragungsraten erreichen zu können. Ein Zeitschlitz beträgt jeweils knapp 417 Nanosekunden. In diesem Abschnitt wird ein so genanntes Burst übermittelt, das immer aus 424 Bits besteht. In den ersten übertragenen Bursts befindet sich immer der Schlüssel, der das Mobilteil für die Basis als zugelassen ausweist.

Auch außerhalb der Übertragungen senden und empfangen diese Telefone regelmäßig Signale. Sie sind notwendig, um ständig mit der Basisstation in Kontakt bleiben zu können. Dazu werden Bursts verwendet, die deutlich kürzer sind und die deshalb auch als Short Bursts bezeichnet werden. Die dabei entstehende Strahlung wird von den Gesundheitsämtern als weitgehend unbedenklich eingestuft. Dennoch wird empfohlen, die DECT Telefone nicht unbedingt die ganze Nacht auf dem Nachttisch liegen zu haben, weil sich schon minimale elektrische Felder störend auf den Schlaf auswirken können.