DAX-1,84 % EUR/USD-0,02 % Gold-0,06 % Öl (Brent)-4,10 %

Der Werkstattofen bringt Wärme in die kalte Werkstatt

Ihnen ist kalt in Ihrer geliebten Werkstatt? In den nördlichen Ländern, wo die Wintermonate lang und eisig sind, ist der Werkstattofen ein Muss. In Deutschland kommen diese auch schon regelmäßig zum Einsatz.

werkstattofen
Foto: © Michael Hirschka / http://www.pixelio.de

In den meisten Ländern, in denen die Winter sehr kalt sind, ist der Werkstattofen ein Muss für die Arbeit. Da in den letzten Jahren die Winter immer kälter geworden sind und fast an die Temperaturen in den nördlichen Ländern kommen, ist der Werkstattofen in Deutschland nun auch kaum noch wegzudenken. Bekannt unter den Werkstattöfen sind die Bullerjan Warmluftöfen, die von kanadischen Holzfällern erfunden worden sind.

Gerade in Kanada bietet sich ein Ofen in den Werkstätten an, denn dort herrschen nordpolartige Temperaturen. Sie wurden entwickelt, um eine Wärmequelle in den kalten Wintertagen zu haben. Bullerjan hat diese Technik in Deutschland weiterentwickelt. Der Werkstattofen verfügt über eine sekundäre Luftzufuhr und Lufteinlasse an der Rückwand, somit fördern sie die saubere Verbrennung und ermöglichen einen hohen Wirkungsgrad. Nicht nur in der Werkstatt, sondern auch in den Häusern nehmen die Holzöfen immer mehr an Bedeutung zu. Die Wärmequelle Holz ist in der heutigen Zeit auch ein günstigerer Rohstoff, als das Heizen mit Öl oder Gas. Da Öl und Gas immer mehr an Nachfrage gewinnen, werden die [url=http://www.wallstreet-online.de/rohstoffe]Rohstoffe[/url] in der Welt immer teurer. Das Holz ist günstig und wird seit Jahren als Heizquelle genutzt. Die sogenannten Warmluftöfen sind aus Stahl und haben ein 4-Wege-Verbrennungssystem mit zusätzlichen Lufteinlässen. Die Holzöfen haben eine starke Leistung und machen es möglich, wenig Holz zu verbrauchen und die Energie im Haus zu halten, so dass es nicht nötig ist, viel Holz zu verbrauchen. In der Werkstatt bei der Arbeit ist es wichtig, gerade in den kalten Wintermonaten eine Wärmequelle zu haben, damit die geleistete Arbeit nicht darunter leidet. Wer kennt das nicht, dass bei Kälte die Leistungsmotivation auf den Nullpunkt sinkt.

Auch tschechische Hersteller sind begeistert von dem Werkstattofen, so dass sie ein gängiges Modell auf den Markt gebracht haben. Alle Öfen der tschechischen Firma werden in Handarbeit gefertigt. Die Öfen bestehen wie alle gängigen Holz- oder Wärmeöfen aus Stahl und bieten eine effektive Wärmeabgabe. Der Werkstattöfen arbeitet mit der Technologie, dass die kalte Luft am Fuß der Ofens und durch die unterschiedlichen Temperaturen im Ofeninneren die Luft im Raum zum Erhitzen bringen. Die tschechischen Öfen verbrauchen ebenfalls wenig Energie, und die Heizung mit Öl oder Gas kann weg gelassen werden.