DAX+0,57 % EUR/USD+0,32 % Gold0,00 % Öl (Brent)0,00 %

Kein gesunder Pool ohne perfekte Sandfilteranlage!

Man stellt es sich ja so einfach vor, seinen eigenen Pool im Garten zu haben. Man kann einfach hineinhüpfen und braucht kein öffentliches Bad. Doch leider ist das nicht alles, man braucht auch eine Sandfilteranlage.

Wenn man einen Pool einbauen will, berät man sich ohnehin mit einem Fachmann. Dieser wird einen auf die nötigen Details hinweisen und darauf aufmerksam machen, worauf beim Erstellen genau zu achten ist und welche Teile einzubauen sind. Unter anderem braucht jeder Pool eine Sandfilteranlage. Diese besteht meist aus einem Filterkessel, Schrauben, Pumpen und weiteren Steckteilen. Bei der Montage ist die Befolgung der Bedienungsanleitung auf jeden Fall ratsam. Danach kann die Anlage angeschlossen werden. Wichtig ist, dass der Platz, an dem die Sandfilteranlage aufgestellt werden soll, ganz trocken ist und gut belüftet wird. Es darf an diesem Platz keine höhere Temperatur als 40 Grad Celsius bekommen, um ein einwandfreies Funktionieren gewährleisten zu können. Meistens werden die Anlagen in einer Garage oder in einem Kellerraum angebracht, da stören sie auch kaum und sehen nicht unschön aus.

Hat man die Filteranlage fertig aufgestellt und soll sie an diesem Platz stehen bleiben, kann im nächsten Schritt der Sand eingefüllt werden. Hier wird meist Quarzsand verwendet. Ist genügend Sand im Gefäß und hat man geprüft, dass alle Filter gut sitzen und die Dichtungen nicht verschmutzt sind, kann der Deckel für den Sandkessel wieder geschlossen werden. Nun kann die Anlage bereits an den Strom angeschlossen werden. Die genaue Bedienung der Sandfilteranlage ist in den Bedienungsanleitungen definiert und sollte genau befolgt werden.

Es gibt Geräte unterschiedlicher Marken und von verschiedenen Herstellern. Somit können die Gebrauchsweisen und auch die Ausfertigung des jeweiligen Gerätes schon voneinander abweichen. Der Grundgedanke dürfte jedoch bei allen Geräten ähnlich sein. Die Pumpe saugt Wasser aus dem Pool ab, dieses rinnt durch den Quarzsand und wird dadurch gefiltert. Mögliche Verunreinigungen des Wassers bleiben im Sand hängen und das Wasser wird so in gereinigter Form wieder an das restliche Poolwasser zurückgegeben. Wie oft dieser Vorgang wiederholt werden soll, hängt auch ein wenig von der jeweiligen Anlage ab und selbstverständlich auch davon, wie schmutzig das Poolwasser zu sein scheint. Private Pools wälzen ihr Poolwasser in etwa zweimal pro Tag, um einen Sommer lang sauberes Wasser zu gewährleisten.