DAX+1,56 % EUR/USD+0,27 % Gold+0,47 % Öl (Brent)+0,13 %

Schleifmittelhersteller Test: Vertreiben Schleifmittel!

Schleifmittel werden eingesetzt, um bestimmte Werkstoffe, wie zum Beispiel Holz, abzuschleifen. Die Schleifmittel vertreiben Schleifmittelhersteller, die diese aus natürlichen oder künstlichen Kornwerkstoffen entwickeln.

Schleifmittelhersteller produzieren Schleifmittel. Diese nennt man auch Abrasive oder Abrasivstoffe. Schleifmittel sind sogenannte Hartstoffkörner, die dazu dienen, einen Werkstoffabtrag zu erzielen. Schleifmittel sind folglich zum Schleifen bestimmter Werkstoffe, wie beispielsweise Holz oder Stein, gedacht. Hierzu werden sie in der Regel in bestimmte Schleifwerkzeuge eingebracht. Am Bekanntesten ist meist das Schleifpapier, bei das Schleifmittel auf eine bestimmte Unterlage aufgebracht wurde. Aber auch Scheiben zum Schleifen oder aber Bürsten, die sich etwa durch einen Schleifborstenbesatz auszeichnen, kommen als Schleifwerkzeuge in Betracht.

Landläufig findet eine Unterscheidung zwischen natürlichen Kornwerkstoffen, wie zum Beispiel Schmirgel oder Naturdiamant, und synthetischen, also künstlich erzeugten Kornwerkstoffen, wie etwa Korund und Chromoxid, statt.

An die von Schleifmittelherstellern produzierten Schleifmittel werden besondere grundlegende Anforderungen gestellt. Der Kornwerkstoff, der als Schleifmittel dienen soll, sollte sich zunächst durch eine besondere Härte und Zähigkeit auszeichnen. Nur so kann sichergestellt werden, dass der Werkstoff, also beispielsweise ein abzuschleifendes Stück Holz abgeschliffen wird, und nicht ausschließlich das Schleifmittel selbst.

Auch sollten sich Kornwerkstoffe dadurch kennzeichnen, dass sie bezogen auf Wärme beständig sind. Das heißt, dass der Kornwerkstoff die während der Bearbeitung entstehenden Temperaturen, seien diese sehr hoch oder aber auch sehr niedrig, aushalten kann. Oftmals kommt es gerade beim Schleifen nämlich zu äußerst hohen Hitzeentwicklungen.

Daneben muss ein Kornwerkstoff, der sich als Schleifmittel eignet, insbesondere chemisch betrachtet Bestand haben. Es darf also selbst bei hohem Druck oder hoher Temperatur keinesfalls zu einer neuen chemischen Verbindung kommen, die zu einer Schwächung des Korns als solchem führen könnte.

Inzwischen gibt es zahlreiche Schleifmittelhersteller, die sich auf die Produktion und den Vertrieb von Schleifmitteln verstehen. Die Angebote von Schleifmittelherstellern kann man im Handel aber auch im Internet gut vergleichen.