DAX+0,49 % EUR/USD+0,25 % Gold-0,33 % Öl (Brent)+0,15 %

Staatliche Zulagen für die Altersvorsorge nutzen

Wer eine private Altersvorsorge abschließt, sollte darauf achten, dass diese staatlich gefördert wird. So gibt es zusätzlich zu den eigenen Einzahlungen einmal jährlich noch Extrazahlungen.

Der Staat bietet die Möglichkeit, Zulagen für die Altersvorsorge zu bekommen. Voraussetzung ist der Abschluss einer Versicherung und eine regelmäßige Einzahlung von Beiträgen. Damit die Zulagen komplett ausgeschöpft werden können, müssen die Eigenbeiträge eine bestimmte Höhe haben. Diese orientiert sich an dem Einkommen des Versicherungsnehmers. Bis zu 154 Euro gibt es so zusätzlich pro Jahr für eine Person. Wer Kinder hat, bekommt noch zusätzliche Zahlungen für die Altersvorsorge. Hier gibt es noch einmal bis zu 300 Euro im Jahr vom Staat dazu. Es ist lohnenswert, die Zulagen in Anspruch zu nehmen, da sie für eine höhere Rente mit Eintritt in den Ruhestand sorgen.

Ein weiterer Vorteil einer staatlichen Zulage ist, dass sie bei der Steuer angegeben werden kann. Dies gilt auch für die eingezahlten Beträge in die Rentenversicherung. Besonders Singles und Gutverdiener haben somit eine zusätzliche Steuerersparnis. Um diese Zulagen aber auch wirklich zu bekommen, ist es wichtig darauf zu achten, dass die abgeschlossene Versicherung auch förderungswürdig ist. Dies ist nicht immer der Fall. Eine gute Beratung durch den Versicherungsvertreter ist somit dringend notwendig. Es ist empfehlenswert, sich die Vertragsbedingungen vor Unterschrift genau durchzulesen. Auch offene Fragen sollten immer gestellt werden. Nur so kann man sichergehen, dass die Versicherung auch wirklich vom Staat bezulagt wird. Ist der Versicherungsnehmer sicher, dass er die Zulagen bekommt, wird der Antrag auf diese Fördermittel einmal komplett ausgefüllt und an den Anbieter der Versicherung übergeben. Diese sorgt dann dafür, dass die Zulagen regelmäßig beantragt werden. Die Auszahlung der Zulagen erfolgt nicht in bar, sondern geht direkt in die Versicherung ein und wird mit den Beiträgen bis zum Ablauf der Versicherungsfrist angespart.

Damit die Zulagen überhaupt gezahlt werden, müssen mindestens 60 Euro pro Jahr in die Altersvorsorge eingezahlt werden. Ist diese Voraussetzung gegeben, erfolgt eine Zulage von 72 %, was auf die Dauer lohnenswert ist. Der Betrag von 60 Euro ist so ausgelegt, dass auch Geringverdiener und Berufseinsteiger die Chance haben, die Zulagen zu bekommen. Zudem muss noch unter den verschiedenen Förderungsmöglichkeiten unterschieden werden. Es gibt direkt förderungsberechtigte Personen und indirekt förderungsberechtigte Personen. Direkt förderungsberechtigt ist immer der Versicherungsnehmer der Altersvorsorge, indirekt förderungsberechtigt dagegen ein Ehepartner oder ein im Vertrag angegebener Lebenspartner.

Mit den Zulagen möchte der Staat die private Altersvorsorge fördern. So werden Berufstätige animiert, selber Kapital für ihre Rente anzulegen. Das hat den Vorteil, dass dadurch später weniger Menschen zusätzlich zur Rente auf eine staatliche Hilfe angewiesen sind. Zudem soll so auch Personen, die nicht soviel Einkommen haben, die Möglichkeit gegeben werden, dennoch eine relativ hohe Rente zu bekommen. Mit der Förderung unterstützt der Staat also die Bürger beim Aufbau einer gesicherten Rente für den Lebensabend. Das angesparte Kapital wird dann, je nach Vertrag, auf einmal oder zusätzlich zur regulären Rente gezahlt und sorgt dafür, dass eine gewisse Absicherung im Alter besteht.