Was beim Riester Renten Vergleich bedacht werden sollte

Der Staat hat einige Möglichkeiten geschaffen, mit denen der Anleger für die Altersrente vorsorgen kann. Bei der Wahl der geeigneten Anlageform sollten einige Dinge berücksichtigt werden.

Die Riester-Rente gehört zu den Altersvorsorgemaßnahmen, die durch den Staat subventioniert werden. Dabei sollte der Verbraucher darauf achten, dass er zu den förderungsberechtigten Personen gehört, da nur diese von den Zulagen und den steuerlichen Vorteilen profitieren können. Zu diesen Personen gehören u. a. alle rentenversicherungspflichtige Berufsgruppen sowie Bezieher von Arbeitslosengeldern oder Krankengelder. Zu dem Personenkreis, der kein Anrecht auf eine Zulage hat, zählen nicht rentenversicherungspflichtige Selbstständige und Altersrentner.

Die Subventionen vom Staat können in die Altersvorsorgezulage und den Sonderausgabenabzug unterteilt werden. Die Zulage wiederum besteht aus der Basis- und der Kinderzulage und ist von einem Mindestbeitrag pro Jahr und der Anzahl der im Haushalt lebenden Kinder abhängig. Für den Mindesteigenbeitrag gilt ein bestimmter Prozentsatz des Jahreseinkommens oder ein Höchstbetrag ebenso wie ein Sockelbetrag, der für jeden Versicherten gilt. Bei einer geringeren Einzahlung werden die Zulagen auch nur anteilig gezahlt. Die Zulage muss vom Sparer selbst über den Anbieter beantragt werden. Dafür hat er in der Regel zwei Jahre nach Ablauf des Berechnungszeitraums Zeit. Der Anleger muss selbstständig für die geeignete Einlage sorgen, damit die Höchstzulage gewährt werden kann.

Auch für den zu berücksichtigenden Sonderausgabenabzug existiert ein Höchstbetrag, der jedoch dem Höchstbetrag der Mindesteinlage entspricht. Dieser Höchstbetrag gilt aber für alle Altersvorsorgemaßnahmen. Aus diesem Grund prüft das Amt, ob eine Steuerersparnis vorliegt oder der Sparer mit der Zulagenzahlung besser abschneidet. Darüber wird der Steuerzahler informiert. Treffen beide Situationen zu, also gelten sowohl die Zulagen als auch die Steuerersparnis, kommt auch beides zur Anwendung.

Bei Renteneintritt muss die Riester-Rente voll versteuert werden. Dies sollte der Anleger berücksichtigen, da somit die monatliche Rentenzahlung gemindert wird und die geplante Rente davon abweichen kann. Um dennoch ausreichend für den Ruhestand vorsorgen zu können, empfiehlt es sich, auch andere Investitionen zu tätigen, damit ein entsprechendes Vermögen den Lebensstandard sichern kann. Für viele Verbraucher wird die zukünftige staatliche Rente nicht mehr ausreichend sein, um die nötigen Ausgaben zu tätigen. Aus diesem Grund hat der Gesetzgeber Möglichkeiten geschaffen, für den Lebensabend vorzusorgen und unterstützt die Anleger dabei.

Inhalt

Rubriken