DAX+0,10 % EUR/USD-0,12 % Gold-0,23 % Öl (Brent)+3,65 %

Was genau die Politik mit der Zwangsrente bezweckt

Mit Ablauf einer Regelung für ältere Arbeitslose kann nun die Arbeitsagentur von Arbeitslosen ab einem bestimmten Alter verlangen, frühzeitig die Rente zu beantragen. Hiermit werden die Arbeitslosenzahlen bereinigt.

Die aktuelle Politik ist darauf bedacht, so schnell und effektiv wie möglich die Arbeitslosenzahlen auf ein geringeres Maß zu bringen. Da arbeitspolitische Maßnahmen nicht effektiv zu sein scheinen, werden statt dessen vielerorts die Statistiken bereinigt. So wurden zum Beispiel die Ein-Euro-Jobs eingeführt, da jeder Arbeitslose mit einer solchen Anstellung nicht mehr als arbeitslos gelten muss. Ähnlich werden auch weitere Personengruppen, die auf Zahlungen durch die sozialen Systeme angewiesen sind, obwohl sie eigentlich in der Lage wären, selbst für ihren Lebensunterhalt zu sorgen, wenn sie eine Arbeit finden könnten.

Auch die Zwangsverrentung zählt zu diesen statistischen Maßnahmen. So kann von einem Arbeitslosen, der ein bestimmtes Alter erreicht hat, verlangt werden, dass er frühzeitig seine Rente beantragt, obwohl er damit große Abschläge in Kauf nehmen muss. Gerade Menschen, die sich zuvor nur mit niedrig bezahlten Stellen über Wasser gehalten haben, kommen damit in die Situation, von ihrer Rente nicht leben zu können. Doch für die Regierung stellt dies einen großen Vorteil dar. Die Arbeitslosigkeit unter älteren Menschen nahm auf diese Weise statistisch berechnet rapide ab. Von vielen Organisationen wird diese Taktik stark kritisiert, weil sie die Altersarmut fördert und den Menschen keine Chance lässt, auf ein Rentenniveau zu kommen, mit dem sie von staatlichen Unterstützungen unabhängig wären. Auf Dauer würde es die Steuerzahler sogar mehr kosten, wenn die Arbeitslosen zwangsweise in Frührente geschickt würden.

Für die Arbeitslosen kann es aber in Einzelfällen auch ein Vorteil sein, die vorzeitige Rente zu beantragen. Falls die Rentenansprüche, die vor der Arbeitslosigkeit aufgebaut wurden, hoch genug sind, um auch nach den Abzügen durch die Frühverrentung ohne weitere Unterstützung davon zu leben, stellt es einen Vorteil dar, so schnell wie möglich aus dem System der Arbeitslosenunterstützung herauszukommen. Innerhalb des Systems ist man dem Staat jederzeit und über jede Ausgabe Rechenschaft schuldig. Es können Auflagen gestellt werden, die bei Nichterfüllung Leistungskürzungen zur Folge haben. Als Rentner fallen all diese Auflagen weg, und man muss der Behörde gegenüber keine Rechenschaft mehr ablegen.

Inhalt

Rubriken