DAX-0,04 % EUR/USD+0,29 % Gold-0,02 % Öl (Brent)-1,14 %

Die Inhaberschuldverschreibung als Geldanlage

Es gibt eine Reihe an unterschiedlichen Wertpapieren auf dem Markt, die als Investition erworben werden können. Ein Teil davon sind die Wertpapiere mit Inhaberschuldverschreibungen.

Bei Inhaberschuldverschreibungen handelt es sich um Wertpapiere. Sie beinhalten Forderungen gegenüber Emittenten. Unter Emittenten werden Unternehmen oder Institutionen verstanden, die über Wertpapiere eine Kapitalbeschaffung anstreben. Wenn ein Unternehmen also Geld benötigt, dann kann es Wertpapiere ausgeben. Diese werden dann von Investoren gekauft und das Unternehmen kann einen Mittelzufluss verbuchen. Die Investoren dagegen erhoffen sich einen Gewinn der dann Eintritt, wenn der Wert des Unternehmens steigt. Zu dieser Zeit werden die Wertpapiere dann wieder verkauft und der Investor hat Plus gemacht.

Inhaberschuldverschreibungen werden direkt innerhalb des Wertpapieres gemacht und bedeuten, dass der Besitzer dem Aussteller gegenüber Anspreche geltend machen kann. Dabei ist es nicht Voraussetzung, dass der Name des Inhabers in dem Wertpapier erwähnt wird. Dies ist ein besonderer Vorteil dieses Wertpapiers. Es gibt nämlich auch Wertpapiere, in denen der Name des Eigentümers vermerkt ist. Hier gestaltet sich eine Übertragung auf andere Personen als sehr schwierig. Gerade nach dem Tod des Eigentümers haben Erben es meist schwer, mit namentlichen Wertpapieren ihre Ansprüche geltend zu machen. Dies ist bei Inhaberschuldversicherungen komplett anders. Hier ist es egal, wie sie in den Besitz des Eigentümers gelangt sind. Wird ein Wertpapier also gestohlen und weiterverkauft und erwirbt jemand unwissentlich dieses gestohlene Wertpapier, dann kann er dennoch seinen Anspruch geltend machen, da er dann rechtlich gesehen der Eigentümer ist. Der Herausgeber des Wertpapiers kann hier nichts dagegen unternehmen.

Sobald eine Institution Wertpapiere mit Inhaberschuldverschreibungen ausgibt und diese von einem Investor gekauft werden, wird der Investor zum Gläubiger. Es ist eine Schuldverschreibung entstanden. Unterschieden wird hierbei zwischen variabel verzinslichen und festverzinslichen Inhaberschuldverschreibungen. Wird ein festverzinsliches Wertpapier erworben, so findet der Investor hier klare Formulierungen zu der Laufzeit und der Höhe der Zinsen. Hiermit ist es absehbarer, wie hoch der Betrag ist, den der Investor plus machen kann. Variabel verzinsliche Wertpapiere orientieren sich in der Zinshöhe an dem Geldmarkt. Das bedeutet, dass die Höhe während der Laufzeit schwankt. Diese Investition kann durchaus mehr Geld bringen. Das liegt vor allem daran, dass der Zinssatz hier plötzlich nach oben gehen kann. Sie birgt jedoch auch ein gewisses Risiko. So schnell, wie der Zinssatz nach oben gehen kann, so schnell kann er auch fallen und dies führt möglicherweise zu Verlusten.

Welche Art der Inhaberschuldversicherungen sich nun wirklich als Anlage eignet, ist abhängig von dem jeweiligen Investor. Es ist von Vorteil, wenn dieser sich schon etwas am Wertpapiermarkt auskennt und über die einzelnen Unternehmen informiert ist, die die Wertpapiere anbieten. So lässt sich besser einschätzen, ob mit einem Gewinn zu rechnen ist oder ob die Investition besser nicht getätigt werden sollte, um höhere Verluste letztendlich zu vermeiden. Wer sichergehen möchte, nimmt eine festverzinsliche Anlage.