DAX+0,45 % EUR/USD-0,45 % Gold-0,02 % Öl (Brent)+0,41 %

Bundesschatzbriefe sind festverzinslich und sicher

Wer bei der Anlage seines Vermögens mehr Wert auf Sicherheit, als auf eine hohe Rendite legt, kommt an Bundesschatzbriefen nicht vorbei. Bundesschatzbriefe sind festverzinsliche Wertpapiere mit steigenden Zinssätzen.

bundesschatzbriefe
Foto: © Claudia Hautumm / http://www.pixelio.de

Börsencrashs und Bankenkrisen haben einmal mehr gezeigt, dass eine Geldanlage, die hohe Renditen verspricht, auch mit einem hohen Risiko behaftet ist. Je höher die versprochene Rendite ist, umso höher ist in der Regel auch das mit der Anlage verbundene Risiko. Wer es aber vorzieht, sein Geld sicher anzulegen und dafür lieber auf eine hohe Rendite zu verzichten, gleichzeitig eine garantierte Verzinsung wünscht, sollte sich einmal mit Bundesschatzbriefen beschäftigen. Bundesschatzbriefe sind festverzinsliche Wertpapiere, die von der Deutschen Finanzagentur, einer Einrichtung des Bundes, ausgegeben werden. Diese Wertpapiere werden nicht an der Börse gehandelt, können aber kostenlos umgetauscht werden, wenn sich während der Laufzeit herausstellt, dass es Bundesschatzbriefe mit einer höheren Rendite gibt. Die Deutsche Finanzagentur verwaltet auf Wunsch die erworbenen Bundesschatzbriefe, ohne dafür eine Gebühr zu erheben. Der gebührenfreie Kauf, Verkauf oder Umtausch von Bundesschatzbriefen ist ausschließlich per Post oder Online-Banking möglich. In allen anderen Fällen wird eine Verwaltungsgebühr erhoben.

Die Verzinsung der Bundesschatzbriefe erfolgt progressiv, ist also in der Anfangszeit gering und steigert sich von Jahr zu Jahr. Die Vermögensanlage in Bundesschatzbriefen lohnt sich also besonders über einen längeren Zeitraum. Bezüglich der Auszahlung der Zinsen und der Laufzeit von Bundesschatzbriefen gibt es eine Unterscheidung in zwei Typen. Bundesschatzbriefe vom Typ A haben eine Laufzeit von höchstens sechs Jahren. Die darauf anfallenden Zinsen werden am Ende jedes Anlagejahres ausgezahlt und können auf Wunsch erneut in weitere Bundesschatzbriefe investiert werden. Bundesschatzbriefe vom Typ B haben eine Laufzeit von bis zu sieben Jahren. Die auf den Anlagebetrag anfallenden Zinsen werden beim Typ B erst am Ende der Laufzeit zusammen mit dem ursprünglichen Anlagebetrag ausgezahlt.

Die Versteuerung der Zinsen erfolgt in Form der Abgeltungssteuer jeweils dann, wenn die Zinsen ausgezahlt werden. Der Mindestanlagebetrag beläuft sich auf 52 Euro für einen Bundesschatzbrief mit einem Nennwert von 50 Euro.

Entschließt man sich während der Laufzeit doch für eine andere Anlageform, dann können Bundesschatzbriefe vorzeitig zurück gegeben werden, wenn die Laufzeit mindestens ein Jahr beträgt und der Anlagebetrag nicht höher ist als fünftausend Euro. Bundesschatzbriefe werden ausschließlich an natürliche Personen und gemeinnützige Einrichtungen ausgegeben.