DAX-1,56 % EUR/USD+0,05 % Gold-0,03 % Öl (Brent)-0,55 %

Der Geldanlage Zins ist von der Anlageform abhängig

Die Art der gewählten Anlage und ihre Performance haben einen wichtigen Einfluss auf den Geldanlage Zins. Je risikofreudiger eine Anlage ist, umso höher fällt die Rendite aus.

Der Geldanlage Zins ist für viele Anleger das wichtigste Kriterium bei der Auswahl der Spar- oder Investitionsform. Dabei sollten jedoch einige Grundregeln beachtet werden. Je risikofreudiger eine Geldanlage ist, umso höher fällt der Geldanlage Zins aus. Sicherheitsorientierte Investitionsformen führen zu einer geringeren, dafür aber sicheren Rendite. Je länger Kapital gebunden ist, umso höher ist grundsätzlich der Geldanlage Zins. Es kann aber auch Situationen geben, in denen eine kurzfristige Anlage zu einer schnellen Rendite führt. Die wichtigsten Kriterien bei der Auswahl der Anlage-Strategie sind also Langfristigkeit und Risikobereitschaft. Das Risiko kann eingedämmt werden, wenn die Geldanlage bei Instituten erfolgt, die gewissen Einlagensicherungs-Vorschriften unterliegen. Das ist zum Beispiel bei allen europäischen Banken der Fall. Der Einlagensicherungsfonds der deutschen Banken zum Beispiel sichert Geldeinlagen bis zu 20 000 Euro.

Sicherheitsorientierte Anlagen sind grundsätzlich Festgeldkonten und Tagesgeldkonten. Während beim Festgeldkonto das Kapital während des vereinbarten Festlegungszeitraumes nicht verfügbar ist, können Sparer über ihr Tagesgeld jederzeit in voller Höhe verfügen und erhalten dennoch einen relativ hohen Zinssatz. Festverzinsliche Wertpapiere bilden ebenfalls eine eher langfristige Anlage, die einen relativ hohen Geldanlage Zins versprechen und gleichzeitig sicher sind. Anleger können mit den Zinsgewinnen kalkulieren, da von vornherein feststeht, in welcher Höhe die Verzinsung erfolgt.

Risikobehaftete Anlagen, deren Rendite deutlich höher ausfällt, sind Investment-Fonds in Form von Aktien-, Immobilien oder Schiffsfonds. Bei der Auswahl der Fonds haben Anleger die Wahl zwischen risikofreudigen und sicherheitsorientierten Fondsgesellschaften. Das höchste Risiko bringt eine direkte Anlage in Aktien mit sich, kann aber auch zu einer kurzfristigen, sehr hohen Rendite führen, wenn das richtige Aktienportfolio zusammengestellt wird. Um das Risiko zu minimieren, bietet sich der Erwerb von Zertifikaten an. Sie sind häufig mit bestimmten Garantien oder Kursabschlägen verbunden und daher sicherer, als das direkte Investment.