Die Festgeld Verzinsung ist lukrativer als Tagesgeld

Wer für einige Zeit Kapital anlegen und dabei möglichst kein Risiko eingehen möchte, sollte ein Festgeldkonto eröffnen und sich die attraktive Festgeld Verzinsung sichern.

Wer etwas Kapital zur Verfügung hat, möchte natürlich auch, dass dieses Erträge bringt. Schließlich ist es nicht gerade sinnvoll, das Geld auf dem Girokonto ruhen zu lassen, wo es keine oder nur geringe Zinsen einbringt. Allerdings tun sich viele schwer damit, die richtige Geldanlageform für sich zu finden. Der Finanzmarkt ist für Laien auch nur schwer zu überblicken.

Viele Finanzprodukte stellen zwar eine außerordentlich gute Rendite in Aussicht, weisen dafür aber auch ein hohes Verlustrisiko auf. Das gilt insbesondere für Aktien und andere spekulative Wertpapiere. Hier kann man mit viel Glück zwar lukrative Gewinne erzielen, erhält aber bei einer negativen Entwicklung nur einen geringen Teil seines Kapitals zurück. Im schlimmsten Fall kann es sogar zum Totalverlust kommen. Viele Menschen legen aber Wert darauf, ihre Rendite möglichst sicher berechnen zu können. Für diese Anlegergruppe bietet sich ein Festgeldkonto an, da hier die Festgeld Verzinsung bereits bei Vertragsabschluss vereinbart wird. Sie kann während der Laufzeit ebenso wenig geändert werden wie die festgelegte Anlagedauer. Daher sollte man stets nur so viel auf ein Festgeldkonto einzahlen, wie man auch wirklich erübrigen kann. Eine vorzeitige Kündigung ist nämlich nur mit Zustimmung der Bank möglich. Zwar zeigen sich die meisten Geldinstitute hierbei kulant, der Kunde muss allerdings mit deutlichen Einbußen bei der Festgeld Verzinsung rechnen und erhält oft nur das angelegte Geld zurück. Daher ist es im Zweifelsfall besser, eine kurze Laufzeit zu wählen, auch wenn die Zinsen hierbei etwas niedriger ausfallen. Eine andere Möglichkeit ist es, das Kapital zu splitten und auf Festgeldkonten mit unterschiedlichen Laufzeiten zu verteilen.

Dabei muss man sich allerdings an die Mindesteinlagesummen halten, die je nach Bank zwischen 2.500 und 25.000 Euro liegen. Es gibt zwar auch höhere und niedrigere Mindestbeträge, diese sind aber eher selten. Außerdem sollte man bei der Wahl der Bank die angebotene Festgeld Verzinsung genau begutachten. Oft wird diese nämlich erst ab einer bestimmten Summe gewährt, während der darunter liegende Anteil des Kapitals eher schlecht verzinst wird.

Inhalt

Rubriken