checkAd

Euwax Stuttgart, die süddeutsche Regionalbörse

Bei der Euwax Stuttgart handelt es sich um eine Regionalbörse, die als hauptsächlicher Handelsplatz für derivate Wertpapiere betrachtet wird und auf der zudem Aktien und Anleihen gehandelt werden.

Die Bezeichnung Euwax Stuttgart stammt von European Warrant Exchange. Hier werden zahlreiche derivate Anlage- sowie auch Hebelprodukte gehandelt, zu denen beispielsweise auch die [url=http://www.wallstreet-online.de/zertifikate/]Zertifikate[/url] gehören. An der Euwax Stuttgart können Anleger sehr konservativ aber auch hochspekulative Anlagestrategien betreiben. Die Euwax gilt als zweitgrößter Handelsplatz in Deutschland, was sie einem Orderanteil von 44 Prozent – gemessen am Handelsvolumen in Deutschland – zu verdanken hat. Räumlich befindet sich die Euwax Stuttgart in der Börsenstraße 4, direkt in Stuttgarts Innenstadt und hier können Besucher täglich zwischen 9 und 13 Uhr dem Börsenspektakel aus der Besuchergalerie fast schon hautnah folgen.

Ihre historischen Wurzeln hat die Euwax Stuttgart schon im Jahr 1860, als der örtliche „Industrie-Börsenverein“ gegründet wurde. Schon ein Jahr später, also im Jahr 1861, wurde die Gründung des „Stuttgarter Börsenvereins“ bekannt gegeben und in diesem Zusammenhang die Eröffnung der Vorgängerin der heute als boerse-stuttgart AG bekannten Institution. Bis zur Gründung der boerse-stuttgart AG dauerte es dann aber bis zum Jahr 2000, und hier war der Hintergrund darin gegeben, dass die Börse Stuttgart in ihrer Organisationsstruktur wettbewerbsfähig bleiben sollte. Seit dem Jahr 2005 handelt es sich bei der Börse Stuttgart um eine sogenannte Börsenbetriebsgesellschaft. Die Zuständigkeit liegt nun im Betrieb der informationstechnischen Börsensysteme und auch der Vermarktung, der Entwicklung und Verwaltung des Börsenplatzes in Stuttgart.

Bei der Euwax Stuttgart handelt es sich um eine Vereinigung Baden-Württembergische Wertpapierbörse e. V., die ein satzungsmäßiges Ziel verfolgt und hier die besonderen Aufgaben in der Entwicklung von Stuttgart als Börsen- und Finanzplatz innehat. Die Börse Stuttgart untersteht hinsichtlich der Börsenaufsicht dem Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg. Anlegerregel ist, dass ein Anleger bei Preisfeststellung das Best-Price-Prinzip nutzen darf. Zusätzlich besteht bei den Dax-Werten zwischen 9 Uhr bis 17.30 Uhr die Möglichkeit, den spreadlosen Handel durchzuführen. Der Anleger bekommt beim Kauf oder Verkauf der genannten Aktien eine Ausführung, die sich zu diesem Zeitpunkt um mindestens einen Cent besser stellt als die aktuell gültige Quotierung. Weitere Teilausführungen bestehen nicht und die Regelung wird innerhalb eines Ordervolumens von 10.000 Euro und einem Gegenwert pro Preisfeststellung von maximal 50.000 Euro vorgenommen.