DAX+0,55 % EUR/USD+0,38 % Gold-0,27 % Öl (Brent)+2,29 %

Sicherheitsorientiertes Investment – Geldanlage streuen

In Zeiten von Börsencrashs und Finanzkrise sind viele Anleger verunsichert und suchen nach sicheren Investitionen. Transparenz und Risikostreuung sind entscheidende Kriterien bei der Auswahl.

sicherheitsorientiertes investment
Foto: © Daniel Gast / http://www.pixelio.de

Viele Anleger sind durch Finanzkrise, Börsencrash und Bankenpleite verunsichert und haben das Vertrauen in ihre Hausbank als Anlageberater verloren. Dennoch suchen sie nach Investitionsmöglichkeiten, entscheidend ist aber nun die Sicherheit. Transparenz und Risikostreuung sind wichtige Kriterien bei der Auswahl: Anleger sollten wissen und verstehen, wo sie ihr Geld investieren und sie sollten die Risiken kennen.

Eine einfache Formel besagt: je höher das Risiko, desto höher der Gewinn. Wer in Sachen Geldanlage weniger Wert auf die höchste Rendite, sondern auf Sicherheit legt, sollte bei der Investition vor allem nicht nur auf ein Pferd setzen, das heißt nicht nur auf Fonds oder Aktien. Sicherheitsorient bedeutet, das Risiko zu minimieren oder zumindest zu streuen: Hochspekulative Anleihen oder Fonds können überdurchschnittliche Einnahmen bringen –sie bergen aber auch die Gefahr eines Verlustes.

Sicherer sind Anlageformen mit fester Verzinsung, zum Beispiel das Sparbuch. Bundesanleihen bieten eine solide Geldanlage, die Bundesrepublik Deutschland ist wirtschaftlich und finanziell eine verlässliche Größe. Bei festverzinslichen Anlagen empfiehlt sich außerdem eine Verteilung über verschiedene Zeiträume – für schnell verfügbares Geld eignen sich Tagesgeldkonten, für Geld, das man nicht sofort benötigt und mit dem man sich ein finanzielles Polster in Form von Festgeld schaffen möchte, sind Anlagezeiträume von ein bis drei Jahren geeignet. Bei festverzinslichen Angeboten sollte man auf die Höhe der Einlagensicherung achten, sich dann im zweiten Schritt an den bestmöglichen Zinsen orientieren.

Bei der Frage nach soliden Anlageformen tauchten gerade im Zusammenhang mit der Finanzkrise immer wieder zwei Worte auf: Gold und Immobilien. Gold gewährt allerdings keinen sicheren Schutz vor einer Geldentwertung. Auch der Goldpreis ist Schwankungen unterworfen: Unsicherheit an den Finanzmärkten treibt den Kurs in die Höhe, in ruhigen Zeiten sinkt er wieder. Als krisenfeste Anlage ist Gold zwar bedingt geeignet, vor dem Kauf ist eine Beratung aber unbedingt erforderlich. Ob Eigenheim oder Mietobjekt: Eine Immobilie in einer guten Wohnlage kann eine gute Anlage sein. Allerdings können auch Immobilienpreise fallen. Nutzt der Anleger die Immobilie selbst und spart dadurch Mietkosten, ist die Geldanlage aber durchaus sinnvoll. Die Preise für Immobilien sind derzeit wegen der niedrigen Zinsen für Kredite überwiegend günstig. Eine vermietete Immobilie kann neben Arbeit auch Ärger mit dem Mieter nach sich ziehen, der Vermieter muss Haus oder Wohnung in gutem Zustand erhalten, Reparaturen und Renovierung übernehmen.