Sparprodukte für kurzfristige Anlagemöglichkeiten.

Nicht jeder Anleger kann für einen längeren Zeitaum auf seine Ersparnisse verzichten. Oftmals wird das Geld für unterschiedliche Anschaffungen in einem kurzfristigen Sparprodukt zwischengeparkt.

kurzfristige anlagemöglichkeiten
Foto: © Peter Kirchhoff / http://www.pixelio.de

Die Notwendigkeit zum Sparen sehen fast alle. Die Kinder und Jugendlichen sparen ihr Taschengeld, um sich den Wunsch nach einem Produkt aus der Unterhaltungsindustrie zu erfüllen. Erwachsene sparen beispielsweise für eine Wohnungseinrichtung, ein neues Auto oder eine schöne Urlaubsreise. In vielen Fällen sind der Zweck und der Zeitpunkt jedenfalls vorbestimmt. Insoweit müssen die Ersparnisse kurzfristig zur Verfügung stehen und dürfen nicht in einem langlaufenden Sparprodukt angelegt werden. Für die kurzfristige Verfügbarkeit gibt es unterschiedliche Sparformen.

Viele Geldinstitute werben mit einem kostenlosen Tagesgeldkonto bei Abschluss eines neuen Girokontos. Die Guthaben werden auf den laufenden Konten meistens nicht verzinst. Mit einer einfachen Buchung kann der Kunde das nicht benötigte Geld von seinem Girokonto auf sein Tagesgeldkonto transferieren und so eine Verzinsung erreichen. Für die ersten Monate nach Kontoeröffnung erhält der neue Kunde eine Sonderverzinsung, damit wird er erst einmal geködert. Danach wird die Verzinsung marktüblich. Möchte der Kunde sein Tagesgeldkonto online führen, erhält er bei einigen Banken oder Sparkassen einen kleinen Zinszuschlag auf seine Einlagen. In jedem Fall ist die Verzinsung erheblich höher als bei einem Sparbuch mit gesetzlicher Kündigungsfrist, auch wenn sich der Zinssatz für ein Tagesgeldkonto jederzeit verändern kann. Ein weiterer Vorteil gegenüber dem Sparbuch ist die jederzeitige Verfügbarkeit der gesamten Einlage ohne Kündigungsfrist. Bei einem Sparbuch muss die gesetzliche Kündigungsfrist von drei Monaten eingehalten werden, ansonsten drohen dem Sparer Zinsabzüge. Innerhalb von dreißig Tagen ist nur ein kleiner Betrag kostenfrei abzuheben. Kann der Sparer mit einem Zeitraum von dreißig, sechzig oder neunzig Tagen planen, kommt auch die Sparform einer Festgeldanlage in Betracht. Hier kann sich der Sparer darauf verlassen, dass sich der Zinssatz innerhalb des festgelegten Zeitraums nicht verändert. Eine Anpassung kann weder nach unten noch nach oben erfolgen. Zum Ablauf des festgelegten Zeitraums kann der Kunde wieder über sein angelegtes Guthaben verfügen oder aber einen neuen Anlagezeitraum vereinbaren. Kündigungszeiten fallen bei dieser Sparform nicht an. Für eine Festgeldanlage fallen normalerweise keine Kosten oder Gebühren an,

die Zinssätze entsprechen in ­etwa denen der Tagesgeldkonten.

Eine weitere kurzfristige Geldanlage bieten sogenannte Geldmarktfonds. Der Erwerb dieser Anlage ist kostenfrei, allerdings fallen Gebühren für die Verwaltung und das Management an. Innerhalb dieser Geldmarktfonds legt das Management die zur Verfügung stehenden Geldmittel in festverzinslichen Wertpapieren mit einer kurzen Restlaufzeit an. Neben der vereinbarten Verzinsung können hier auch Kursgewinne am Ende der Laufzeit realisiert werden. Diese kommen zustande, wenn das Wertpapier mit einem Kursabschlag erworben und zu einhundert Prozent zurückgegeben wird. Eine festgelegte Verzinsung gibt es bei einem Geldmarktfonds nicht. Die Anteile können aber jederzeit über die Börse verkauft werden.