Zur Geburt ein Kindersparbuch? Wie man Geld für's Kind anlegt

Bei vielen Familien mit Kindern gehört ein Sparbuch für die Kinder dazu. Hier werden Sparbeträge zum Geburtstag, zu Weihnachten oder auch monatlich oder zu anderen Anlässen eingezahlt.

Die Zinsen für ein Sparbuch für Kinder sind nicht sehr hoch. Diese Anlage eignet sich nur dann, wenn die Kinder lernen sollen, selbst mit dem Geld umzugehen. Sollte jedoch Wert auf eine gewisse Vermehrung des Geldes gelegt werden, empfehlen sich andere Alternativen.

Um eine höhere Rendite zu erzielen und dennoch die gleiche Sicherheit der Anlage zu erreichen, kann ein Tagesgeldkonto in Erwägung gezogen werden. Hierbei erhält man zwar kein Sparbuch, welches in die Hand genommen werden kann, jedoch sind die Zinsen wesentlich attraktiver als bei einem herkömmlichen Sparbuch. Lagen die Zinsen im Jahr 2009 bei einem Hoch von 1,116 Prozent liegen sie zu Beginn des Jahres 2011 nur noch bei ungefähr 0,65 Prozent. Im Gegensatz dazu liegen die Zinssätze Anfang 2011 bei Tagesgeldkonten bei bis zu über zwei Prozent.

Eine weitere Alternative ist, das Geld für eine bestimmte Zeit festzulegen. Je länger diese Zeitspanne und je höher die Einlage ist, desto höher sind die Zinsen, die bis zu vier Prozent bei 10.000 Euro Mindesteinlage und einer Laufzeit von sechs Jahren erreichen.