Thema Fondsverwaltung: So funktionieren Investmentfonds

Attraktive Investmentfonds versprechen gute Renditen und ein übersichtliches Risiko. Für die professionelle Fondsverwaltung geben Anleger ihr Vermögen bei einer Anlagegesellschaft in fremde Hände, die es dann verwalten.

Investmentfonds bündeln die Anlagen mehrerer Teilnehmer in einem Fonds. Im Gegensatz zur direkten Investition in Geldmarkt-, Renten-, Aktien-, Immobilien-, Misch- und Dachfonds wird beim Investmentfonds mit der Anlage auch das Risiko gestreut. Das Anlagevermögen eines Teilnehmers wird dabei durch den Fondsmanager auf verschiedene Anlagestrategien und Investitionen umgelegt. Mit einem Investmentfonds geben Anleger ihr Vermögen zur lukrativen Anlage auf dem Geldmarkt in fremde Hände. Kapitalanlagegesellschaften und Investmentgesellschaften bieten die Fondsverwaltung über eine Depotbank an.

Am Wertpapiermarkt hat sich eine Reihe von Fondstypen etabliert. Die Fondsverwaltung verfolgt bei der Vermögensanlage einen Anlageschwerpunkt, der sich auf Rentenfonds, globale Aktien, aber auch auf ökologisch agierende Unternehmen konzentrieren kann.

Neben den aktiv verwalteten Fonds erfreuen sich heute auch passive börsengehandelte Indexfonds als günstige Alternative einer zunehmenden Beliebtheit. Bei der passiven Fondsverwaltung erfolgt keine Einzelauswahl der Anlagetitel, sondern eine auf Basis des Indexes getroffene Anlageentscheidung. Aktive Analysen hingegen setzen Einzelbewertungen und Branchenanalysen zur Anlagestrategie voraus. Die passiven Anlagen können deutlich kostengünstiger verwaltet werden. Möglich sind auch Mischungen beider Strategien, wobei Anleger sich mit dem überwiegenden Teil ihres Vermögens für breite Indexfonds entscheiden und als aktive Finanzanlage in lukrative Nischenprodukte setzen.

Verschiedene Kapitalanlagegesellschaften und Investmentgesellschaften bieten ein ganzes Repertoire an Anlagestrategien und Fondsprodukten. Im Internet und in Finanzmagazinen werden Fonds regelmäßig auf ihren Erfolg überprüft. Das Fondsvermögen wird bei jedem Investmentfonds bei einer Depotbank deponiert. Der Kauf der Fondsanteile erfolgt über die Kapitalanlagegesellschaften oder über die Börse. Üblich ist ein Fondsaufschlag bei der Ausgabe zur Deckung der laufenden Kosten. Auch beim Kauf über die Börse fallen Zusatzkosten an. Bei jedem Kauf muss individuell geprüft werden, ob anhand der Ordergröße und der Kosten ein Kauf über die Gesellschaft oder direkt über die Börse am günstigsten ausfällt.

Inhalt

Rubriken