DAX+0,68 % EUR/USD-0,25 % Gold-0,57 % Öl (Brent)+0,85 %

Fünf Ideen für eine sichere Geldanlage

Damit man ohne Risiko Vermögen bilden kann, stehen unterschiedliche Anlagemöglichkeiten zur Verfügung. Von Sparbriefen bis Bundesschatzbriefen reicht das prinzipielle Spektrum für den konservativen Anleger.

Hohe Renditesätze sind oft mit hohen Risiken verbunden. So mancher Anleger nimmt daher lieber einige Abstriche bei der Verzinsung hin, wenn er dafür eine größere Gewähr erhält, sein Geld auch wirklich eines Tages zurückzuerhalten. Dass das nicht immer sichergestellt ist, haben verschiedene Finanzkrisen quer durch die Jahrzehnte und Jahrhunderte oft eindrücklich vor Augen gestellt. Angefangen von Inflationsverlusten über die Zahlungsunfähigkeit einzelner Banken bis zum Zusammenbruch ganzer Finanzsysteme sind dabei unterschiedlichste Szenarien denkbar. Die Nachfrage nach sicheren Anlageoptionen ist daher groß.

Für den normalen Sparer gibt es heutzutage etliche Finanzinstrumente, die eine hohe Sicherheit enthalten. So gibt es Bankprodukte, die eine ausdrückliche Einlagensicherung enthalten. Wer eine solche Variante wählt, hat also schon einen kräftigen Sicherungshebel eingebaut, der vor einem Geldverlust schützt. Sparbriefe bei einer Bank mit einer solchen Einlagensicherung können sich hierbei beispielsweise anbieten. Ein Check, über welche Mechanismen die Absicherung verbürgt wird (private Sicherungssysteme/staatlich), gibt dabei weitere Auskunft über die Verlässlichkeit. Wichtig zu überprüfen ist, dass die Sicherung die volle Anlagesumme abdeckt. Sparbriefe bei entsprechenden Instituten können nach heutigen Maßstäben als sehr sicher gelten. Sie liegen allerdings in der Verzinsung dann auch meistens unterhalb von Anlageoptionen mit größerem Risikograd.

Als sichere Anlage-Option gelten auch Bundeswertpapiere. Hier bürgt die Bundesrepublik Deutschland für die Sicherheit. Bei den Anlagearten lässt sich etwa zwischen Bundesschatzbriefen mit Laufzeiten zwischen eineinhalb und sieben Jahren oder Finanzierungsschätzen mit einjähriger oder zweijähriger Laufzeit wählen. Bundesobligationen können bis über fünf Jahre abgeschlossen werden. Schatzanweisungen haben eine Maximallaufzeit von zwei Jahren. Die längste Anlageoption bieten Bundesanleihen, die bis zu 30 Jahre gehalten werden können. Je nach Anlagedauer variiert hier natürlich auch die Rendite-Option. Die zuständige Finanzagentur gibt in regelmäßigen Abständen neue Bundeswertpapiere aus. Das Gesamtvolumen betrug im Jahr 2010 rund 323 Milliarden Euro. Auch Goldanlagen werden immer wieder als sichere Finanztitel empfohlen. Hierbei kommt es aber ganz entscheidend darauf an, in welcher Form man eine Anlagevariante wählt und welche Kosten damit verbunden sind. Der reale Tages-Goldwert ist von Börsenkursen abhängig, da das Edelmetall international gehandelt wird. Insbesondere zum Schutz vor Inflationsverlusten setzen manche Anleger auf Gold.

Wer über die entsprechenden Geldmittel verfügt, dem werden auch gerne Immobilienwerte als beständige Wertinvestition nahegelegt. Ein Grundstück und ein Gebäude haben einen handgreiflichen Wert, der gegenüber Währungsschwankungen eher unabhängig ist. Allerdings sind Immobilien auch ein beliebtes Objekt von Spekulationen. Wer sich hier engagieren möchte, muss sich ebenfalls über mögliche Risiken zureichend informieren. Bleiben zu guter Letzt für den konservativen Sparer das alte Sparbuch und ähnliche Optionen, zu denen sich im weiteren Sinn auch Tagesgeldkonten oder Festgeldkonten zählen lassen. Hier gilt dasselbe wie beim Sparbrief: Bei einer einschlägigen Einlagensicherung ist eine Rückzahlung verbürgt.