checkAd

Ökologische Geldanlagen - Drei Beispiele

Ökologie und Ökonomie müssen einander nicht ausschließen. In den letzten Jahren hat sich geradezu ein Markt für attraktive ökologische Anlageformen entwickelt. Immer mehr Möglichkeiten stehen heute zur Verfügung.

Immer mehr Anleger wollen Umweltschutz, ethische Grundsätze und nachhaltiges Wirtschaften miteinander in Einklang bringen und gleichzeitig eine gute Rendite erzielen. In den letzten Jahren haben sich daher sogenannte Ökofonds, die diesen Ansprüchen gerecht werden, fest am Markt etabliert. Man kann inzwischen geradezu von einem Boom nachhaltiger Geldanlageformen sprechen. Laut Information des Sustainable Business Institute (SBI) waren Ende 2010 insgesamt 354 nachhaltige Publikumsfonds mit einem Volumen von 34 Milliarden Euro in Deutschland, Österreich und der Schweiz zugelassen. Im Vergleich zu 2009 mit 313 Fonds ist das eine erhebliche Wachstumsrate! Was verbirgt sich aber konkret dahinter? Drei Beispiele eines ökologisch unbedenklichen Fonds.

1. Öko-Aktienfonds: Hierbei werden Investitionen in Unternehmen unterschiedlicher Branchen getätigt, die ausschließlich nach ökologisch-einwandfreien Kriterien arbeiten. Also z.B. Unternehmen aus dem Bereich der erneuerbaren Energien wie z.B. Windkraftparks oder Biogasanlagen-Hersteller. Unternehmen, die z.B. in Atomkraft oder andere problematische Bereiche investieren, sind von diesen Fonds per se ausgeschlossen. Attraktive Renditen lassen sich so erwirtschaften.

2. Öko-Rentenfonds: Diese Geldanlage ist eher etwas für Anleger, die gern auf Nummer sicher gehen wollen. Allerdings ist die Rendite hierbei auch eher gering. Investiert wird in festverzinsliche, ökologische Anleihen.

3. Öko-Dachfonds: Hierbei werden einfach direkt verschiedene Ökofonds kombiniert. Dadurch erfolgt eine breite Streuung, die ein hohes Maß an Kapitalsicherheit bei gleichzeitig überzeugender Rendite gewährleistet. Bei Öko-Dachfonds, die als sichere und lukrative Anlage gelten, sind momentan erhebliche Zuwachsraten zu verzeichnen. Wer tiefer in das Thema einsteigen will, für den hält das Internet umfassende Informationen bereit, die leicht über die gängigen Suchmaschinen gefunden werden können.