DAX-0,98 % EUR/USD-0,09 % Gold+0,73 % Öl (Brent)0,00 %

Wo kann man aktuelle Festgeldzinsen vergleichen?

Wer aktuelle Festgeldzinsen vergleichen möchte, dem stehen im Internet mehrere große Plattformen zur Verfügung, an die die Konditionen täglich gemeldet werden.

Wer aktuelle Festgeldzinsen vergleichen möchte, der stellt sehr schnell fest, dass man bei einigen Anlagen recht gute Konditionen geboten bekommt. Ursache ist der enorm hohe Kapitalbedarf, der bei den Banken nicht nur in Folge der Finanz- und Wirtschaftskrise entstanden ist. Auch die staatliche Umweltprämie zum Kauf eines neuen Fahrzeuges hat einen großen Teil dazu beigetragen. Der Anteil an Fahrzeugfinanzierungen bei den Krediten ist derzeit so hoch wie nie zuvor.

Wenn man aktuelle Festgeldzinsen vergleichen will, sollte man sein Augenmerk nicht ausschließlich auf die zu erzielende Rendite richten. Das kann vor allem bei großen Anlagesummen unter Umständen sehr fatale Folgen haben. Die Aufmerksamkeit sollte auch der Sicherheit der Anlagen gelten. Bei Banken, deren rechtlicher Hauptsitz sich in der Bundesrepublik Deutschland befindet, kommt man als Anleger in dieser Hinsicht besonders gut weg. Der deutsche Anlagensicherungsfonds kann derzeit pro Kopf eine Anlagesumme von mehr als zwanzig Millionen Euro garantieren. Das ist ein Anlagebereich, den wohl nur die wenigsten Menschen erreichen können.

Wenn man im Internet aktuelle Festgeldzinsen vergleichen möchte, sollte man sich Plattformen aussuchen, auf denen die Angebote von möglichst vielen Banken gegenüber gestellt werden. Die Banken nutzen diese Plattformen zum Gewinnen neuer Kunden und sind deshalb aus eigenem wirtschaftlichen Interesse bereit, die Daten jeden Tag neu einzupflegen beziehungsweise die notwendigen Änderungen der Konditionen vorzunehmen. Deshalb ist dort immer auch gleich ein Link zu einer Seite hinterlegt, auf der man ein solches Anlagekonto binnen weniger Minuten einrichten kann.

Wer die Chance nutzt, aktuelle Festgeldzinsen vergleichen zu können, der sollte auch auf die Rahmenbedingungen achten. Nicht überall wird das Anlagekonto kostenfrei geführt. Auch für die Übersendung von Kontoauszügen fallen bei einigen Anbietern Gebühren an. Diese und auch die in Deutschland fällige Abgeltungssteuer sollte man bei seiner persönlichen Renditeberechnung immer mit einbeziehen. Unterschiede zur Höhe der erzielbaren Rendite gibt es auch im Hinblick auf die gewählte Anlagesumme und in Abhängigkeit zur Laufzeit. Dort ist zu beobachten, dass Anlagesummen zwischen 20.000 und 50.000 Euro bevorzugt behandelt werden, während man bei der Wahl der Laufzeit mit einem Anlagezeitraum von zwei Jahren die besten Renditen erzielen kann.