DAX+0,28 % EUR/USD-0,47 % Gold-0,02 % Öl (Brent)+0,35 %

Aktuelle Zinsen – für Soll und Haben auf tiefem Niveau

Aktuelle Zinsen, sei es für Anlagen oder für Kredite, befinden sich auf historisch niedrigem Niveau. Davon profitieren heute in erster Linie die Kreditnehmer. Wer dagegen anlegt, hofft auf eine Steigerung.

Wer heute ein Bauvorhaben realisiert oder seinen Baukredit wegen abgelaufener Zinsfestschreibung verlängert, ist gut dran. Er profitiert von historisch sehr niedrigen Zinsen und sollte versuchen, dieses Niveau möglichst lange festzuschreiben. Der Anleger dagegen erhält für seine Anlage oft nicht einmal so viel Zinsen, um die Inflationsrate auszugleichen.

Es spricht einiges dafür, dass die Zinsen nicht auf diesem Niveau bleiben werden, sondern moderat steigen werden. Noch niedriger können sie kaum gehen. Nullzinsen oder gar negative Zinsen konnten sich noch nie lange halten. Dies lassen sich die Anleger denn doch nicht gefallen.

Aktuelle Zinsen kann man am schnellsten im Internet finden. Auf der Homepage der eigenen Bank finden sich die Zinsen für gängige Bankprodukte wie Girokonto, Geldmarktkonto, Festgeld oder auch Bau- und Ratenkredite. Den aktuellen Leitzins der EZB erfährt man auf deren Homepage, andere wichtige Zinsen wie der Euribor, der im Privatbereich als Basiszins dienen kann, sind ebenso schnell im Internet abrufbar.

Wer bei dem derzeit niedrigen Zinsniveau Geld anlegen will, sollte dies nur mit relativ kurzer Laufzeit tun. So kann er am besten von einer Zinserhöhung profitieren. Rechtzeitig vor dem Auslaufen, beispielsweise beim Festgeld, sollte man sich nach den für die Verlängerung gültigen Zinsen erkundigen. Die Erwartung, dass die Bank von sich aus immer den günstigsten Zinssatz gewährt, ist etwas trügerisch. Gewisse Spielräume des Bankberaters kann man nur auf Nachfrage ausnutzen.

Aktuelle Zinsen im Internet reizen auch dazu, eventuell das Anlageinstitut zu wechseln und günstigere Angebote anzunehmen. Dies ist zwar ohne Weiteres möglich. Doch sollte man seinen Bankberater nicht zu sehr verärgern. Wenn nämlich das einmalig günstige Angebot ein einmaliges Angebot bleibt und man wieder zurück will, ist das gute Verhältnis möglicherweise getrübt. Da ist es eventuell besser, die Anlage zu teilen und einen Teil bei der Hausbank zu belassen und den anderen Teil „vagabundieren“ zu lassen. Bitte achten Sie aber auf die Sicherheit. Nicht alle Angebote halten hier einer gründlichen Prüfung stand. Dies gilt besonders auch bei Auslandsanlagen.

Inhalt

Rubriken