Gratis-Konto: Diese Möglichkeiten bieten Banken

Ein Bankkonto ist heutzutage unerlässlich, ob für Gehaltszahlungen, zum Online-Shopping oder zum Abheben von Bargeld an einem Automaten. Oftmals sind Girokonten jedoch an Voraussetzungen gebunden.

Viele Girokonten sind an einen monatlichen Mindestgeldeingang gebunden. Ist dieser nicht vorhanden, beispielsweise weil der Kontoinhaber ein geringeres Gehalt erhält, fallen monatliche Kontoführungsgebühren in Höhe von mehreren Euro an. Lediglich Schüler und Studenten werden meist bevorzugt und erhalten gegen Vorlage einer gültigen Schulbescheinigung bzw. eines Immatrikulationsnachweises ein Konto mit kostenloser Kontoführung.

Darüber hinaus bieten sich die sogenannten Direktbanken an. Sie kennzeichnen sich dadurch, dass sie über kein eigenes Filialnetz verfügen. Bankgeschäfte werden daher teilweise über Fremdbanken, überwiegend jedoch per Online-Banking erledigt. Das gilt sowohl für Kontoauszüge als auch für Überweisungen.

Nahezu alle dieser Direktbanken bieten kostenlose Girokonten an, sofern sie ausschließlich für private Zwecke verwendet werden. Ein monatlicher Mindestgeldeingang ist hierbei nicht erforderlich. Die Kontoführung ist bedingungslos kostenlos und somit nicht gehaltsabhängig.