Kontoführungsgebühr – verschiedene Modelle im Angebot

Die Kontoführungsgebühr ist ein Posten im Rahmen des Girokontos, der mit unterschiedlichen finanziellen Belastungen verbunden sein kann. Hier lohnt der Vergleich der unterschiedlichen Konditionen einzelner Geldinstitute!

Kontoführungsgebühren bei den Banken beginnen mit Kosten, die für die Bereitstellung des Kontos fällig sind und enden mit Dienstleistungen, die im Rahmen der Kontoführung vom Kunden in Anspruch genommen werden und vom Geldinstitut in Rechnung gestellt werden. Hierzu zählen beispielsweise Überweisungsgebühren für manuell vom Sachbearbeiter durchgeführte Geldtransaktionen, sofern ein Selbstbedienungsterminal vorhanden ist. Auch Kunden, die sich von einer niedergelassenen Bank beim Girokonto betreuen lassen, sind von regelmäßig anfallenden Gebühren betroffen, die im Zusammenhang mit der Kontonutzung und den entsprechenden Dienstleistungen anfallen. Das Aufkommen der Direktbanken, die nicht mehr über Filialbetriebe verfügen, sondern die Abwicklung der Kontoführung auf dem Onlineweg oder per Telefon anbieten, hat auch im Hinblick auf die Kontoführungsgebühren Veränderungen bewirkt. Durch die Tatsache, dass diese Banken nur einen geringen Verwaltungsaufwand haben und keine Ladenmieten zahlen müssen, sind die Kontoführungsgebühren teilweise komplett aufgegeben worden. Viele Direktbanken bieten die Girokontoführung komplett ohne Kontoführungsgebühren an, andere wiederum setzen gewisse monatliche Eingangssummen auf dem Girokonto voraus, damit die Kontoführungsgebühren nicht mehr berechnet werden.

Diese neuen Dienstleistungen ohne Kontoführungsgebühren haben letztlich auch die niedergelassenen Banken in Zugzwang gebracht, um wettbewerbsfähig zu bleiben. So bieten inzwischen auch viele Banken mit Filialniederlassungen eine Kontoführung ohne Kontoführungsgebühren an. Gerade für Verbraucher, die viele Kontobewegungen auf ihrem Girokonto zu verzeichnen haben, kann sich diese Lösung als kostensparend erweisen. Allerdings sollte man sich auch hier vor dem Vertragsabschluss gründlich informieren, denn nicht selten sind Girokonten ohne Kontoführungsgebühr gerade bei niedergelassenen Banken mit bestimmten, teils nicht kalkulierbaren Bedingungen verknüpft. Wer diese Bedingungen dann nicht erfüllt, dem könnten im Zweifelsfall dennoch Kontoführungsgebühren "drohen" ...