checkAd

Was kann man gegen eine Kontopfändung ausrichten?

Die Kontopfändung ist ein Machtinstrument, das Behörden und Unternehmer einsetzen, um an ihr Geld, dass ihnen Personen schulden, zu kommen. Bei den Schuldnern kommt dies nicht immer gut an.

Die Kontopfändung kann sehr schnell vonstattengehen und nicht jeder weiß, wie er in dieser Situation damit umgehen soll. Zunächst einmal erhält man einen Bescheid, in dem genau geschildert ist, warum das Konto denn nun gesperrt ist. In den meisten Fällen ist eine Lohnpfändung vorangegangen, die eventuell nicht den gewünschten Erfolg geliefert hat. Jeder Gläubiger hat die Möglichkeit, nach einem gewissen Ablauf ein Konto sperren zu lassen. Es ist jedoch nicht einfach eine Kontopfändung zu veranlassen. Dies braucht triftige Gründe und Beweise, die dieses Vorhaben gutheißen.

Die Pfändung des eigenen Kontos bedarf sofortigen Handlungsbedarfs. Zunächst wird das Konto für zwei Wochen eingefroren. In dieser Zeit hat man selbst keinen Zugriff mehr auf das eigene Bargeld. Man kann kein Geld mehr abheben und die Karten werden sofort eingezogen. Die Bankangestellten dürfen auch ohne gerichtliche Kontofreigabe kein Geld an den Kontoinhaber auszahlen. Dies ist natürlich eine schwierige Situation, die man ohne Hilfe nicht klären kann. Anwälte oder Organisationen, die mit so etwas öfter zu tun haben, können diese auch klären. Viele Leistungen, die man von einem Amt erhält, sind pfändungssicher und dürfen nicht eingezogen werden. Dies ist jedoch nur so, wenn man sich für sein Geld einsetzt und versucht dieses zurückzuhalten. Tut man das nicht, so werden beispielsweise Sozialleistungen wie Kinder- oder Arbeitslosengeld, welches nicht innerhalb von sieben Tagen abgehoben und somit benötigt wird, komplett eingezogen.

Ist das Geld erst mal weg, so sieht man es auch nie wieder, da es direkt an den Gläubiger geht. Man muss allerdings Ruhe bewahren und keine übereilten Schritte machen. Dies könnte mehr Schaden anrichten als Nutzen. Ein Schuldnerberater kann hier ebenfalls sehr gute Dienste tun und einem sicherlich helfen das Problem zu lösen. Für eine langfristige Betreuung sind diese ebenfalls sehr gut geeignet. Die Kontopfändung ist ein harter Schritt, der das Leben sehr einschränkt. Man kann jedoch dagegen angehen und muss dies nicht einfach geschehen lassen.