DAX-0,01 % EUR/USD-0,02 % Gold+0,01 % Öl (Brent)-1,67 %

Die private Altersvorsorge: Sicherheit für die Rente

Bis zum Eintritt in das Rentenalter kann der Arbeitnehmer seinen gesetzlichen Rentenanspruch durch private Investitionszahlungen in einen privaten Rentenfond und mit staatlichen Zuschüssen erhöhen.

Als eine finanzielle Altersvorsorge ist die Einzahlung der Rentenversicherungsbeiträge in die gesetzliche Rentenkasse das Standbein für die Finanzierung des Ruhestands. Diese Rentenversicherungsbeiträge werden an die jeweilige Rentenkasse bei einer Erwerbstätigkeit automatisch abgeführt. Das bedeutet auch, dass der Rentenversicherungsbeitrag ein Bestandteil der Sozialversicherungsleistungen ist und ein Arbeitnehmer diesbezüglich die Rente eines pensionierten Menschen mitfinanziert. Allerdings gibt es in Deutschland nach Auswertung von demografischen Statistiken eine zunehmende Anzahl von Rentnern, die den steuerzahlenden Arbeitnehmern gegenüberstehen. Das bedeutet letztlich, dass immer mehr Geld für die Rentner in die Rentnerkasse eingezahlt werden müsste, um deren Renten finanziell stemmen zu können.

Seit einigen Monaten wird die gesetzliche Rente zusätzlich besteuert, so dass für einen gehobenen Lebensstandard in der Rentenzeit nicht genügend Geld vorhanden sein könnte. Aus diesem Grund ist es sehr ratsam, sich vorsorglich um eine entsprechende finanzielle Absicherung bis zum Eintreten in das offizielle Rentenalter zu bemühen. Eine solche sogenannte private Vorsorge ist nicht verpflichtend. Das bedeutet also, dass sich ein Arbeitnehmer nicht um eine solche Vorsorgeleistung für den Ruhestand bemühen muss.

Es gibt eine Vielzahl von Möglichkeiten, sich finanziell für das Alter abzusichern. Der Staat bezuschusst unter bestimmten Umständen und Voraussetzungen den Beitrag in einen Altersfond des Arbeitnehmers. Zum Beispiel werden Eltern mit einem staatlichen Zuschuss unterstützt, die für jedes einzelne Kind jährlich eine Einzahlung auf das individuelle Rentendepot erhalten. Eine der Voraussetzungen ist hierbei aber auch, arbeitstätig zu sein und sozialversicherungspflichtige Beiträge an den Staat abzuführen. Das bedeutet aber nicht, dass dieser staatliche Zuschuss letztlich nur eine Rückführung der Steuerleistungen der Arbeitnehmer ist.

Auf eine solche Zusatzrente ist fast jeder im Alter angewiesen und muss dafür während der Zeit der Erwerbstätigkeit indirekt auch das nötige Geld investieren. Je früher solch ein Altersvorsorge-Vertrag abgeschlossen wird, desto mehr Zinsen und Zinseszinsen bekommt man auf die geleisteten Investitionen. Dies wirkt sich dann wiederum direkt auf die Höhe der privaten Rente aus.