Computer Finanzierung - im Shop oder in der Bank?

Wer für seinen Beruf einen neuen Rechner benötigt, hat oft nicht die Möglichkeit ältere und damit billigere Modelle zu wählen, wenn das Geld gerade nicht reicht. Eine kluge Finanzierung erlaubt einen zeitigen Kauf.

Für die meisten Privatpersonen lohnt es sich nicht, seinen Computerkauf finanzieren zu lassen. Die Technik entwickelt sich so schnell, dass der Rechner schon veraltet ist, bevor die Finanzierung abgeschlossen wurde. Es ist dann recht schmerzlich einen Computer bezahlen zu müssen, der schon keinen Wert mehr hat. Im geschäftlichen Bereich hat man aber oft keine andere Wahl. Wenn ein neuer Computer gekauft wird, dann häufig, weil auch die neueste Software benötigt wird. Der Kauf muss dann sofort getätigt werden und nicht erst, wenn der Preis sich halbiert hat.

Wenn hierfür aber nicht genügend Geld zu Verfügung steht, kann man den Kauf auch finanzieren lassen. Die einfachste Möglichkeit ist, mit dem Händler eine Teilzahlung zu vereinbaren. Die meisten Geschäfte, die Elektronik und Computerzubehör verkaufen, sind darauf eingestellt und bieten ihre Waren oft schon in der Werbung mit der Ratenhöhe als Preis an. Hierbei muss man die Summe der monatlichen Zahlung mit dem sofortigen Preis vergleichen. Die Geschäfte berechnen für die Teilzahlung meist eine Gebühr, die auf die Raten schon aufgerechnet ist. Das Risiko, bei manchen Kunden nicht alle Zahlungen zu erhalten, wird so für das Geschäft tragbar.

Wenn der Abstand zwischen regulärem Preis und Ratensumme zu groß erscheint, kann man sich bei einer Bank über einen Kredit informieren. Bei diesem müssen ebenfalls Zinsen bezahlt werden, die aber eventuell günstiger sind, als die Ratenzahlung. Bei einer Bank wird in der Regel vor Bewilligung des Kredits die Bonität geprüft. Mit dieser Prüfung soll das Risiko eines Verlustes minimiert werden. Wer in der Vergangenheit schon einmal durch unbezahlte Rechnungen aufgefallen ist, kann hier Schwierigkeiten bekommen. Die Bank geht in diesem Fall das Risiko oft nur gegen erhöhte Gebühren ein. Immer häufiger findet man auch Angebote renommierter Kreditinstitute, die einen kleinen Kredit, der für die Finanzierung eines Computers ausreichen würde, auch ohne Bonitätsprüfung bewilligen. Diese Kredite sind meist etwas teurer als die geprüften Kredite, unter Umständen aber immer noch günstiger als die Ratenzahlung.

Kauft man nicht nur einen einzelnen Rechner, sondern gleich eine ganze Büroausstattung, kann man bei Barzahlung im Geschäft vielleicht auch noch einen Rabatt aushandeln. Dann fällt auch der Kredit entsprechend kleiner aus. Da die Anschaffung einer Büroausstattung einer Firma steuerrechtlich ohnehin auf fünf Jahre verteilt werden muss, ist es für die Buchführung auch keine Umstellung die Zahlung der Raten oder auch der Kredittilgung als Anschaffungskosten zu verbuchen. Im Gegensatz zu einem Privatkauf ist die Finanzierung von Computern bei Firmen also durchaus angemessen.

Inhalt

Rubriken