DAX+0,47 % EUR/USD-0,15 % Gold0,00 % Öl (Brent)-0,74 %

In welchen Berufen man noch Kilometer Geld erhält

Mit dieser Leistung wird ausschließlich die Vergütung von zurückgelegten Kilometern während der Arbeitszeit geregelt. Der Weg von zu Hause zur Arbeit hin fällt nicht unter die Kilometergeldregelung

Wer also morgens zu seiner Arbeitsstelle hin fährt und abends wieder nach Hause kann nicht auf Kilometergeldzahlungen hoffen. Diese Pendlerpauschale wird von anderen Gesetzen geregelt. In verschiedenen Gesetzen der europäischen Länder ist die Vergütung gefahrener Kilometer unterschiedlich geregelt. So kann zum Beispiel in Österreich jeder während der Arbeit mit dem Privatfahrzeug gefahrene Kilometer beim Finanzamt geltend gemacht werden. Auf diese Weise soll verhindert werden, dass Arbeitnehmer für die Fahrten während ihrer Arbeit mehr Geld ausgeben müssen, als sie verdienen. Nicht nur die Kosten für Fahrten mit dem Auto oder öffentlichen Verkehrsmitteln, sondern auch reine Kilometer, die zu Fuß oder mit dem Fahrrad zurückgelegt wurden, können anerkannt werden.

Firmen, deren Arbeitnehmer beruflich viel unterwegs sein müssen, regeln dagegen die Leistungen nur noch selten über die Vergütung der Kilometer. Meist wird dem Arbeitnehmer ein Firmenwagen zur Verfügung gestellt, der je nach Vertrag auch privat genutzt werden kann. Dies ist sowohl für den Arbeitgeber, als auch für den Arbeitnehmer steuerlich günstiger und zudem einfacher zu handhaben. Je nach der Anzahl der gefahrenen Kilometer erlaubt die Firma auch, die Tankfüllungen für Privatfahrten mit der Firmentankkarte zu finanzieren. Auch bei hohen Spritpreisen kann dies günstiger sein als die Kontrolle der Fahrtenbücher.

In jedem Fall gilt aber bei der Berechnung eines ausdrücklichen Kilometergeldes, dass private und geschäftliche Fahrten mithilfe eines Fahrtenbuches getrennt voneinander gezählt werden müssen. Hierzu muss der Fahrer des Wagens nach jeder Fahrt eintragen, wohin er gefahren ist und bei welchem Kilometerstand er sein Ziel erreicht hat. Schon, wenn man versucht, unnötige Fahrten zu vermeiden und den Geschäftstermin und den Wocheneinkauf im nebenan liegenden Supermarkt verbindet, kann es geschehen, dass die Berechnungen fehlerhaft werden und man sich ungewollt der Steuerhinterziehung oder des Betruges schuldig macht. Ob eine entsprechende Abrechnung bei diesem Risiko lohnt, hängt von der persönlichen Situation ab.

Inhalt

Rubriken