Private Kreditinstitute sind oftmals hilfreich

Wenn man bei einer normalen Bank oder einem öffentlichen Institut keine Kredite mehr ausgehändigt bekommt, dann können private Kreditgeber helfen. Allerdings sollte man einige Regeln beachten.

Private Kreditgeber gibt es zuhauf, weil sie für zahlreiche Menschen interessant sind, die viele Schulden auf sich genommen haben. In diesem Fall gewähren Banken normalerweise keine Kredite mehr und man sollte sich überlegen, eine Schuldnerberatungsstelle aufzusuchen. Allerdings gibt es auch private Institute, welche Kredite gewähren, ohne vorher eine hinreichende Überprüfung der Kreditwürdigkeit zu veranlassen. Ein lohnendes Geschäft wird es für viele Anbieter nur, indem sie neben dem Kredit auch Zusatzprodukte verkaufen. Beispielsweise bieten private Geldgeber nicht selten Finanzierungsmodelle für verschiedenste Anlageprodukte an, welche sich der Schuldner in der Regel nicht leisten kann. Man sollte sich vor der Aufnahme eines Kredites bei einem Institut Kommentare oder Bewertungen von Kreditnehmern und Experten begutachten, damit man nicht auf Betrüger hereinfällt.

Prinzipiell kann jeder ein Darlehen ausstellen, demnach auch private Kreditgeber. Dazu werden immer Zinsen kalkuliert, also man zahlt am Ende der Laufzeit mehr Geld zurück, als man vom Kreditgeber bekommen hat. Dabei müssen die Zinsen für den Kreditgeber hoch genug sein, um mit dem Geschäft schlussendlich Geld zu verdienen, sie dürfen aber auch nicht zu hoch sein, sodass der Schuldner immer in der Lage bleibt, das Geld zurückzuzahlen. Normalerweise muss man bei Kreditgeschäften als Schuldner Sicherheiten vorweisen, die vom Kreditgeber bei Konkurs o.ä. des Schuldners eingezogen werden können.

Inhalt

Rubriken