Renovierung? Kredit gesucht!

Auch als Eigenheim oder Immobilienbesitzer hat man es finanziell nicht immer einfach. Vor allem im Hinblick auf Renovierung. Kredit kann da helfen.

Eigene Immobilien zu besitzen oder im eigenen Haus zu wohnen bedeutet für viele Menschen die pure 'Lebensqualität'. Sein eigener Herr sein, auf niemanden Rücksicht nehmen. Alles unwiederbringliche Vorteile. Allerdings kennt auch jeder, der eine Eigentumswohnung oder ein Haus bewohnt oder besitzt, den unvermeidlichen Moment: Es muss renoviert werden. In regelmäßigen Abständen kommt man als Eigentümer einfach nicht drumherum in den sauren Apfel zu beißen und die notwendigen Ausbesserungen durchzuführen. Und da kann es einem durchaus schon mal kräftig aufstoßen: Der Gedanke an den organisatorischen Stress, der bewältigt werden muss, der Aufwand und die Zeit, allem voran allerdings die zwangsläufigen Einschränkungen während der Renovierungsarbeiten ... Alles nicht angenehm. Das größte Problem, das bewältigt werden muss stellt aber häufig die finanzielle Seite dar. Genauer: Wo treibe ich das nötige Kleingeld auf für die Renovierung? Kredit kann auch hier der Ausweg sein. Denn auch für die Renovierung kann man mit vielen Banken Absprachen und Finanzierungsmöglichkeiten über mögliche Darlehen oder Kredite finden. Ähnlich also wie die Baufinanzierung. Allerdings gibt es auch andere Wege zum Kredit: Renovierung hinsichtlich ökologischer Aspekte bspw. So gibt es öffentliche Finanzierungshilfe für Renovierer, die nachweislich energieeffizient erneuern. Von Bundesland zu Bundesland verschieden gibt es viele verschiedene bauliche Aspekte, die zu Unterstützung führen können. So z.B. der Einbau von Solaranlagen, einer neuen Heizung nach neuesten Standards oder eine energieeffiziente Dämmung der Immobilie. Gefördert wird hierbei sowohl von Land, Bund und auch der EU. Die Chancen stehen also nicht schlecht. So kann man durch Zuschüsse und Unterstützung durchaus in der Lage sein, die nötigen Maßnahmen durchzuführen. Zumal auf der anderen Seite zusätzlich noch die Umwelt profitiert.

Andreas Decker