Beim Antrag zum Darlehen: Sondertilgung vereinbaren

Wer ein Darlehen benötigt, der sollte schon finanzielle Mittel in der eigenen Tasche haben. So gestalten sich die Verhandlungen bei den Banken viel günstiger. Sondertilgungen und die Zinsbindung können vereinbart werden.

Beim Immobilienkauf- oder Bau kommen hohe Kosten auf die Menschen zu. Das benötigte Geld ist meist nicht vorhanden und deshalb führt der Weg zu einer Bank. Wer einen Kredit benötigt, der sollte aber nicht unbedingt die Hausbank wählen, sondern im Vorfeld einen Vergleich anstreben. Durch das Internet wird diese Aufgabe sehr erleichtert, denn viele der in Deutschland ansässigen Banken sind auf einen Blick zu sehen. Durch den Finanzrechner können verschiedene Berechnungen durchgeführt werden. So lässt sich schon die monatliche höchste Rate nach dem Betrag der Kaufsumme bestimmen. Das kann aber nur ein grober Überblick sein, der dort dargestellt wird, denn die Zinsen sind nur zur Zeit der Zinsbindung in gleicher Höhe. Hat man sich für eine Bank entschieden, dann kann über das Internet eine Finanzierungsanfrage gestartet werden. In dem Formular sind alle wichtigen einzutragenden Punkte vorgegeben. Wurde alles vollständig ausgefüllt, dann kann der Antrag per Mausklick an den Anbieter gesendet werden. Wem das zu unpersönlich ist oder wer noch weitere Fragen hat, der kann die ausgewählte Bank direkt aufsuchen. Beim Banktermin sollten Unterlagen, wie Einkommensnachweise, Nachweise über Sparguthaben oder andere Sicherheiten gleich vorgelegt werden. Hat man keinerlei eigene Mittel, dann sieht es mit dem Darlehen meist nicht günstig aus. Die Situation wird noch verschärft, wenn nicht nur der Kaufbetrag, sondern auch die Nebenkosten des Hauskaufs durch die Bank finanziert werden sollen. In diesem Fall bietet das Haus nicht die geforderte Sicherheit und die Bank geht ein Risiko ein. Natürlich wird sich die Bank absichern und den Zinssatz dementsprechend anheben.

Der Darlehensnehmer kann aber ein Mitspracherecht bei der Darlehensgestaltung erwirken. So könnte er beispielsweise eigene Mittel vorweisen oder bei einer staatlichen Bank einen weiteren Kredit beantragen. Da die Bereitstellungssumme den Kaufpreis nicht decken wird, kann die ausgewählte Bank um das restliche Darlehen gebeten werden. Die Bank zählt den staatlichen Kredit als Eigenkapital und das zahlt sich für den Kreditnehmer günstig aus. In dem ausgearbeiteten Finanzierungsplan der Bank werden das sogenannte Eigenkapital und die Finanzierungssumme festgehalten. Daneben werden die vereinbarten Zinsen und die Zinsbindungszeit festgelegt. Hat man den Kredit bei niedrigem Zinskurs beantragt, dann sollte die Zinsbindungszeit vollkommen ausgeschöpft werden. Bei hohen Zinsen wählt man die kürzeste Zeitspanne. Die vorgelegten Zahlen der Bank dienen beiden Seiten und sollen dem Kunden seine Finanzierung vor Augen führen. Die Zahlen sind aber nicht bindend, da der Zinssatz nach der Zinsfestschreibung höher liegen kann und sich damit der Kredit verteuert. Bankkunden, die ein Mitspracherecht bei der Erstellung des Darlehensvertrages haben, sollten auf Sondertilgungen bestehen. So könnten Gratifikationen der Firma oder zuteilungsreife Bausparverträge in die Darlehenssumme einfließen. Dadurch wird die Laufzeit verkürzt und der Kredit wird günstiger. Es besteht aber auch die Möglichkeit, den Kredit umzuschulden. Dabei fallen aber meist Vorschusszinsen an, die die Einsparung zunichtemachen könnten und deshalb sollte vor dem Beantragen der Umschuldung eine genaue Berechnung erfolgen.